exc-5ed02f2cfae07973960c79db

Wer schaut mit?

Da ist der Blick hinauf zum Himmel, aber man schaut nicht allein. Man schaut nie allein. Da schauen Engel oder Schatten mit ĂŒber die Schulter. Es ist eine Szene in Fausts Studierzimmer und ist eine Szene, die sich so fortwĂ€hrend abspielt.


Der menschliche Blick ist immer von einem Geist beseelt, es ist der gĂŒtige Blick oder es ist der kalte Blick, es ist der Blick, der Trost spendet oder der ins Herz sticht, es ist der Blick, der entwaffnet oder der verstummen lĂ€sst. Im Theater wird die Seele des Augenlichts zur Person, wird zur Lehrstunde, welche geistigen Augen man in den eigenen Blick einlĂ€dt und ob es gelingt, mehr und tiefer zu sehen. Nach Novalis wird man mit den Augen eine Malerin, ein Maler, denn «der Maler malt eigentlich mit dem Auge. Seine Kunst ist die Kunst, regelmĂ€ĂŸig und schön zu sehen.»


Foto: W. Held (Markus Schoenen als Mephisto, links, und Dirk Heinrich als Faust, rechts)

Letzte Kommentare

Facebook