Was meine ich mit Seele?

Die Seele ist den Wissenschaften unheimlich geworden, weil sie unsichtbar, ungreifbar und nicht messbar ist.


Sie weist auf einen Seinsbereich des Menschen, der uns unser eigenes Inneres wie auch das Innenleben unserer Mitmenschen erfahrbar und mitfĂŒhlbar werden lĂ€sst. Seelisches kann nur von Seelischem erkannt, gefĂŒhlt und verstanden werden. Die Seele ist der SchlĂŒssel zu uns selbst wie zu den Mitmenschen und zur Welt.

Nur noch die Geisteswissenschaften und die KĂŒnste arbeiten mit dem Begriff der Seele. Diese Wissenschaften brauchen keinen naturwissenschaftlichen Beweis fĂŒr die Existenz der Seele. FĂŒr sie ist Seele erlebbar, im Menschen wie auch in den Werken von Menschen. So erleben auch die meisten Menschen die Seele in ihrem Leben als gegenwĂ€rtig und wirklich. SpĂŒrt nicht jeder Mensch, der bei wachen Sinnen ist, dass er gerade liest oder einen Gedanken hat, oder ein GefĂŒhl, eine Erinnerung? Durch Selbsterleben, durch Nachdenken, wissen wir unmittelbar von der Wirklichkeit unserer Seele. Wir erleben die Wirklichkeit der Seele nicht nur an und durch uns selbst, sondern auch an und durch unsere Mitmenschen: An der Begegnung mit dem Du erlebe ich mein Ich (Martin Buber, â€čIch und Duâ€ș). Auch wenn dabei neuronale VorgĂ€nge eine Rolle spielen, so bin es doch wieder â€čichâ€ș, der mitfĂŒhlt und sich zu einer Handlung motivieren lĂ€sst oder nicht. Sinngebung gehört zum menschlichen Dasein â€“ im Gelingen wie im Verlieren zeigen sich die Wirklichkeit der Seele und ihre FĂ€higkeit, sich zu orientieren, woran sie will.


Zusammengestellt aus: Volker Fintelmann und Markus Treichler, Seele und Leib in Gesundheit und Krankheit, Frankfurt 2019.

Titelbild: Sofia Lismont

Letzte Kommentare

Facebook