Was meine ich mit langer Jugend?

Die Begriffe der Verzögerung und Retardation (beim Menschen) sind, im Vergleich zur Ontogenese der SĂ€ugetiere, durchaus berechtigt und kennzeichnend. Man darf dabei aber nicht ĂŒbersehen, dass sie die Eigenart der menschlichen Entwicklung nur in negativer Hinsicht charakterisieren. Fasst man die positive Seite ins Auge, so bemerkt man sogleich, dass die lange Jugendzeit mit den allerwichtigsten Geschehnissen ausgefĂŒllt ist. Alle die Eigenschaften und FĂ€higkeiten, die zum Menschen gehören, also aufrechter Gang, Sprache, Denken, Handgebrauch und so weiter, eignen wir uns wĂ€hrend unserer Kindheits- und Jugendjahre an, und dafĂŒr muss eine lange Entwicklungszeit zur VerfĂŒgung stehen.


Aus Friedrich A. Kipp: Die Evolution des Menschen im Hinblick auf seine lange Jugendzeit. Stuttgart 1991.

Grafik: Sofia Lismont

Letzte Kommentare

Facebook