Was meine ich mit Anthroposophie?

Mitten in unserer von so verschiedenartigen KrĂ€ften und so vielen MĂ€chten fremdbestimmten Lebenswelt stellt sich fĂŒr mich immer wieder neu die Frage, woher eigentlich der Mut kommt, den nĂ€chsten Tag erneut vorurteilslos zu beginnen.


Mit der Beantwortung dieser Frage hĂ€ngt fĂŒr mich auch das Wirken eines sich mit Anthroposophie beschĂ€ftigenden Menschen zusammen. Diesen unterscheidet ja nur ein kleines Detail von jedem anderen Menschen, der sich ebenfalls fĂŒr die Welt und fĂŒr die Menschen interessiert. Dieses Detail besteht darin, dass er die objektiv fĂŒr sich bestehende Welt geistiger RealitĂ€t als eine Wirklichkeit erfahren hat und versucht, diese Welt immer besser kennenzulernen. Mit der geistigen RealitĂ€t als seelischem StabilitĂ€tserlebnis beantwortet sich die Frage, wie man in den nĂ€chsten Tag eintritt, ganz anders. Ganz anders, weil die Dimension von Sinnhaftigkeit umfassender, breiter, grĂ¶ĂŸer und tiefer gesucht werden kann.


Aus Nana Goebel, Mut zum Leben. In: Jean-Claude Lin (Hg.), Was ist Anthroposophie? Sieben Perspektiven. Stuttgart 2017.

Grafik von Sofia Lismont

Letzte Kommentare

Facebook