Rudolf Steiner unter Freunden, Freundinnen und Kindern

Es geht um die Zeit von Rudolf Steiners Stelle als Hauslehrer in der Familie Specht in Wien ab Sommer 1884 bis zu seinem Umzug nach Weimar im Herbst 1889. Das Studium an der Technischen Hochschule Wien ist beendet, er ist zwischen 23 und 29 Jahre alt.


Wien heißt fĂŒr Rudolf Steiner unter vielem anderen: Karl Julius Schröer, Goethes â€čNaturwissenschaftliche Schriftenâ€ș, â€čGrundlinien einer Erkenntnistheorie der Goetheschen Weltanschauungâ€ș, Begegnungen mit ersten Theosophen, Hermann Bahr, Friedrich Eckstein und weiteren interessanten Persönlichkeiten aus verschiedenen Kreisen im CafĂ© Griensteidl, in Salons unterschiedlicher MentalitĂ€ten und nicht zuletzt die Beziehungen zu Frauen, die gerade in dieser biografischen Zeit zum besonderen Aufbruch in Rudolf Steiners Leben gehören.

Rudolf Steiner stand in seiner Wiener Zeit mit einem ausgeprĂ€gten BedĂŒrfnis nach Geselligkeit «in lebendiger Gesellschaft mit lieb gewonnenen Menschen», aber auch als «einsamer Wanderer» inmitten von (heute meist vergessenen) KĂŒnstlerinnen, Schriftstellern und Suchenden. Wer sich, vielleicht angeregt durch Rudolf Steiners eigene Schilderungen in â€čMein Lebensgangâ€ș, fĂŒr die Menschen, Beziehungen und Freundschaften in Steiners voranthroposophischer Zeit interessiert, wird in Martina Sams Darstellung reich bedient. Wie aufschlussreich, in diese frĂŒhen Jahre Rudolf Steiners in und um Wien hineinzusehen und hineinzuhorchen! Sie sind voller Perlen und Diamanten, die unter dem Staub der Archive ruhten oder unter all dem MĂŒll begraben wurden, der in den letzten Jahren in der Presse und anderen Publikationen ĂŒber Rudolf Steiner immer wieder ausgeschĂŒttet wird!

Als Steiner im Haus Specht als Hauslehrer anfing, warteten da sechs Kinder aus zwei Familien zwischen sechs und dreizehn Jahren und gleich kam noch ein Neugeborenes dazu. Diese Kinder beobachtete und begleitete er in den nĂ€chsten sechs Jahren aus nĂ€chster NĂ€he als Erzieher, Privatlehrer und war auch in seinem heilpĂ€dagogischen Geschick gefordert. Einiges davon ist in seiner Autobiografie nachzulesen: wie Rudolf Steiner «in einer ungewöhnlich liebevollen Art» in diese Lebensgemeinschaft aufgenommen wurde und wo er auch lernen musste, wie man mit Kindern spielt. Wenn man sich vor allem in das Leben und in die Arbeiten des spĂ€ter berĂŒhmten Rudolf Steiner vertieft hat, ist gerade diese Lebenszeit in der Darstellung von Martina Sam ganz besonders berĂŒhrend. Der Lebensweg von Steiners Zöglingen wird in Archiven und Briefen bis zu deren jeweiligem Lebensende weiterverfolgt.

Die Biografin geizt nicht mit lebensvollen Details, zum GlĂŒck, darf man sagen, fĂŒr die interessierten Leserinnen und Leser. Eine Addition von einzelnen spannenden Lebensabschnitten und zusammengetragenem, gut dokumentiertem Material ergibt natĂŒrlich noch keine Gestalt des biografischen Lebens. Sie schafft hier den Spagat zwischen aufwendig recherchierter MaterialfĂŒlle, den Nachweisen ihrer Funde und einer zusammenhangschaffenden ErzĂ€hlung! Das geht nicht ohne Empathie und klares, biografisches Konzept. In der ebenfalls lesenswerten â€čEinleitungâ€ș bekommt man einen Einblick und eine sympathische EinfĂŒhrung in die Absichten und Herangehensweise der Biografin. Neben den ĂŒblichen anthroposophisch-biografischen Werkzeugen sind fĂŒr Martina Sam die ersten Stufen des Mithrasweges, â€čRabeâ€ș und â€čOkkulterâ€ș, als Richtschnur hilfreich, und damit folgt sie einer Spur, die Rudolf Steiner selbst in letzten Notizen anlegte.

In Martina Sams Darstellung wird man sehr sorgfĂ€ltig in Lebensbeziehungen und in GedankengĂ€nge eingefĂŒhrt und begleitet, die ĂŒber das durch Zitate Belegte hinausgehen, ohne dass man sich im Spekulativen bewegt. Rudolf Steiners autobiografische Darstellungen und Andeutungen erhalten Hintergrund und ein farbiges Umfeld mit weiteren Namen und Geschichten.

Rudolf Steiners Leben und seine vielfĂ€ltigen Beziehungen in jenen Jahren machen es der Biografin nicht einfach. Und so ist es auch nicht einfach, in so einem dicken Buch mit seinen Fußnoten, Quellenangaben und so vielen Namen und illustren Persönlichkeiten sich durchzufinden und danach noch deutlich zu wissen, wo man ĂŒberall war. Ein Personenregister und ein differenziertes Inhaltsverzeichnis mit ĂŒber 70 Unterkapiteln helfen. Nach ihren Recherchen zu seiner â€čKindheit und Jugend 1861–1884â€ș ist nun ein weiteres außerordentliches Buch mit außerordentlichen Durchblicken auf Rudolf Steiners Wiener Jahre geglĂŒckt! Ein krönender Abschluss der verdienstvollen Arbeiten einer Reihe von Autoren, die bisher auf gegen 1000 Buchseiten (eingeschlossen der Memoirenliteratur, beispielsweise von Fritz Lemmermayer) den Spuren durch diese Wiener Jahre gefolgt sind. Auch Rudolf Steiners eigene autobiografische Schilderungen auf ĂŒber 100 Seiten und verstreut in VortrĂ€gen und GesprĂ€chen gehören hier dazu. Es ist ein Standardwerk ĂŒber diese biografische Zeit geworden, das nicht so schnell ĂŒberboten werden kann. In dieser wirklich lesenswerten Darstellungsart wird es von Martina Sam noch einen weiteren Band geben ĂŒber Rudolf Steiners Weimarer und Berliner Zeit bis nach der Jahrhundertwende 1900.


Buch Martina Maria Sam Rudolf Steiner – Die Wiener Jahre, Verlag am Goetheanum, Dornach 2021

Grafik Fabian Roschka

Letzte Kommentare

Facebook