Regenbogen

So wie das Licht in dem rötlich-gelben, im grĂŒnlichen, im blau-violetten Teil des Regenbogens waltet, so waltet durch die Empfindungsseele, die Verstandes- oder GemĂŒtsseele, die Bewusstseinsseele hindurch die Kraft des Selbst, das Ich des Menschen.

Rudolf Steiner am 18. Februar 1915 in Hannover, aus dem zukĂŒnftigen GA 70a-Band

So vielfĂ€ltig und zauberhaft das Farbenreich des Regenbogens, so jeder einzelne Mensch in seinen Seelenregungen, mal in Blautönen, dann mehr in Rot, immer ist es der Mensch selbst, das Ich des Menschen, das sich so vielfĂ€ltig und voller Wunder ausdrĂŒcken will.

Kommentar von Anne Weise


Zeichnung von Philipp Tok

Letzte Kommentare

Facebook