Kochen dient nicht nur dem Essen

Es ist mein Beruf und meine Leidenschaft, nachhaltiges Kochen und ErnĂ€hrung zu unterrichten. So traf es sich wunderbar, als mich vor drei Jahren Petra KĂŒhne mit den Freunden der Erziehungskunst und ihrem Kochprojekt zusammenbrachte.


Kochschulung Rengoldshausen

Meine Aufgabe wurde es, eine Kochschulung fĂŒr junge Erwachsene so zu konzipieren und umzusetzen, dass die Teilnehmenden anschließend als Köche und Multiplikatorinnen selbst auf Seminaren der â€čFreundeâ€ș im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes gesunde und nachhaltige Essensverpflegung anbieten können. So kam es, dass wir in Kooperation mit dem Arbeitskreis fĂŒr ErnĂ€hrungsforschung, finanziert von der Krankenkasse bkk-vbu und Engagement Global, am biodynamischen Hofgut Rengoldshausen jĂ€hrlich auf drei sechstĂ€gigen Schulungen mit 21 Teilnehmenden auf der Grundlage der anthroposophischen ErnĂ€hrung nachhaltig kochen, neue Erfahrungen machen und zusammen auf dem Hof leben. FĂŒr mich steht im Vordergrund, unsere tĂ€glichen ErnĂ€hrungsentscheidungen mit einer nachhaltigen, regenerativen Landwirtschaft und fairen Herstellungs-, Transport- und Handelsbedingungen zusammenzubringen. Um dieses Ziel zu erreichen, verbinde ich die Schulung von KĂŒchenfertigkeiten und viel kreatives, saisonales Kochen mit theoretischen Einheiten und dem direkten Erleben des Bauernhofes. Judith Schake vom Arbeitskreis ErnĂ€hrung der Sektion bereichert das Seminar mit ernĂ€hrungswissenschaftlichen Inhalten, und meine Teampartnerin Martina Schmitt ergĂ€nzt auf schönste Art das Programm, u. a. mit gemeinschaftsbildenden Elementen. Dass sich vor Ort das Ganze mit beispielhafter Landwirtschaft verbindet, macht die Schulung rund! Wir holen Vorzugsmilch aus dem Stall, beobachten die muttergebundene KĂ€lberaufzucht und lernen, was diese Art der Haltung fĂŒr Tiere, Landwirtschaft und Umwelt bedeutet. Wir kochen und essen nicht nur â€čEierâ€ș, wir gehen auf die Wiese und lernen viel ĂŒber ZweinutzungshĂŒhner. Gleiches gilt fĂŒr die Lebensmittel von Ackerbau und GĂ€rtnerei, die Grundlagen unserer frischen, saisonalen und ĂŒberwiegend ovo-lacto-vegetarischen Mahlzeiten. So beginnen wir zu erleben und zu ahnen, was diese Art von Landwirtschaft fĂŒr eine gesunde und nachhaltige ErnĂ€hrung fĂŒr uns lokal und global bedeuten kann. Wir alle freuen uns, wenn die jungen Erwachsenen begeistert, â€čsattâ€ș und motiviert abreisen und das, was sie erfahren haben, in die Welt tragen!

Letzte Kommentare

Facebook