Initiation des Willens

Wie entfaltet sich das Neue? Danach fragte das World Goetheanum Association Forum Ende September. Nimmt man die Frage ernst, fĂŒhrt es zu einer Einweihung. Das Menschenbild im neuen Wirtschaften spielt darin eine entscheidende Rolle.


«Ich liebe es, wenn Menschen einfach tun», sagte im PausengesprĂ€ch Workshopleiterin Lisa Kroll, noch ganz im Design-Thinking-Modus. Aber einfach tun ist heute nicht so einfach. Die KomplexitĂ€t unseres Schicksals ist wie ein Pendel mit einzelnen Segmenten. Bewegt man es an einer Stelle, ergibt sich ein GefĂŒge, dessen Wechselwirkungen nicht voraussehbar sind. Wir sind am Ende der MonokausalitĂ€t. Und auch am Ende von Zielformulierungen, denn derer sind wir uns schon lĂ€ngst bewusst. Wie aber kann das Neue sich konkret entfalten? Welche Landebahnen braucht es von uns? Und wie oder wo gehen wir diese Schritte? Wir sind in einem kollektiven Übergang, der auch ein Untergang sein kann â€“ so unser momentanes LebensgefĂŒhl.

Spirituelle RĂ€ume

ÜbergĂ€nge sind spirituelle RĂ€ume. In diesem â€čZwischen zwei Stadienâ€ș ist schon etwas anwesend, was aber noch nicht in Erscheinung tritt. So formulierte es Ueli Hurter, der einen Eröffnungsimpuls fĂŒr das Forum gab. «Seelisch ist der Übergang ein Geschehen wie das Atmen, eine Pendelbewegung zwischen Innen und Außen. Geistig ist er ein Dialog, in dem eigentlich mein â€čgrĂ¶ĂŸeresâ€ș Ich lebt. Ich verwandle mich durch ÜbergĂ€nge. Oder bin ich dort ĂŒberhaupt erst ganz als Ich anwesend?»

In der Natur finden ÜbergĂ€nge bestĂ€ndig statt, aber der Mensch braucht heute eine neue Kulturtechnik, um diese in sich und fĂŒr sich handhabbar zu machen. Wir mĂŒssen von einer â€čFreiheit vonâ€ș zu einer â€čFreiheit fĂŒrâ€ș gelangen. Die â€čanthroposophischen Unternehmendenâ€ș sind sich einig, dass assoziatives Zusammenarbeiten eine solche Kulturtechnik ist. Denn die Assoziative betreibt keine Kollektivierung der Entscheidung. Sie lĂ€sst Individuelles bestehen.

Elfrieke van Galen ist in den Niederlanden als Unternehmensberaterin tĂ€tig. Ihre Firma will Verwandlungen vorantreiben, die mit Nachhaltigkeit und Ökologie zu tun haben. Sie erzĂ€hlte per Livezuschaltung von ihren Erfahrungen: Das Neue ist immer experimentell und beginnt im Praktischen. Erst danach kommt ein Formationsprozess. Man muss auf das Wie fokussieren, nicht auf das Warum. Erst dann kann der konkrete Prozess wirklich losgehen. Die ersten Schritte liegen nicht im Politischen, sondern im Individuellen. Sie wollen in jedem Lebensbereich getroffen werden. Wir können Schritte nicht gehen, wenn sie außerhalb unseres eigenen â€čSystemsâ€ș liegen, und doch brauchen wir den Bezug zum Außen. Damit erst werden diese Schritte verantwortend fĂŒr das Ganze. «Das Warum ist allen klar, jetzt geht es ums Wie. Wir mĂŒssen weg von einem linearen und hin zu einem multikomplexen Denken, was das Vertrauen in Unvorhersehbares einschließt.» Welches Vertrauen brauchen also UnternehmensfĂŒhrende, Mitarbeitende, Partner?

Wir sind am Ende der MonokausalitÀt. Und auch am Ende von Zielformulierungen, denn derer sind wir uns schon lÀngst bewusst

Das ist eine spirituelle Frage. Sie steckte gleich zu Beginn des Treffens ab, auf was wir in Zukunft bauen mĂŒssen: die SpiritualitĂ€t im Handeln, die durchgeistigte Tat, die bewusste Entscheidung, den Weg der Selbsterkenntnis, die Bereitschaft, Andersartigkeit anzunehmen. DafĂŒr braucht es Mut und «StabilitĂ€t an der Grenze», wie es Stefan Hasler nannte. Sein Eurythmie-Ensemble hatte extra fĂŒr das Forum eine besondere AuffĂŒhrung vorbereitet. Sie verdeutlichte durch Bewegung, welche ZustĂ€nde einem Übergang innewohnen und welche FĂ€higkeiten es dafĂŒr braucht: das Unbekannte umarmen, ins Chaos vertrauen, den Überblick behalten, auch wenn es â€čwuseligâ€ș wird. Auch die Überwindung von PolaritĂ€ten zugunsten des Empfindens fĂŒr QualitĂ€ten. Am nĂ€chsten Tag konnten alle Teilnehmenden unter Anleitung von Hasler selbst dazu Erfahrungen sammeln, sich â€čeinschwingenâ€ș in den Umgang mit dem Neuen, das MusikalitĂ€t, ElastizitĂ€t und doch auch Selbst- und Fremdwahrnehmung in uns wecken will. Vielleicht tut das Neue so etwas schon immer. Aber besonders in der jetzigen Zeit fragt es nach dem Raum, wo ich und meine Welt brĂŒderlich anders und neu werden wollen.

Das Wirtschaftsleben hat an der Stelle eine von mir bisher noch nicht geahnte Doppelfunktion. Sowohl die verantwortliche Wendung nach innen, weil sie notwenig ist fĂŒr das Außen, als auch die Tat nach außen, weil sie dem Innern neue Entwicklungen ermöglicht, sind â€čunternehmerischâ€ș. Das Wirtschaftsleben ist der Ort, wo sich Geistesleben und Rechtsleben im konkreten Vollzug, in der Tat begegnen und auf der Erde Wirklichkeit werden. Alles andere ist Theorie. Sind wir im Feld der Initiation in den Willen?

Links: Georg Soldner und Andreas Rebmann; Rechts: Julian Schily und Elisabeth Kurz

Individuelle Verantwortung

«Was fĂŒhrt zu einem gemeinsamen Aufbruch?», war eine Frage aus dem Kreis der ca. 80 Teilnehmenden. «Den Quellgrund im Individuellen suchen», war eine Antwort. Aber auch, sich bewusst zu machen, dass es nicht jedermanns Überzeugung oder Einsicht braucht, um zum Beispiel den Klimanotstand zu bewĂ€ltigen. Es reicht ein Kern von Menschen, der die richtigen Hebel bedient. Wir mĂŒssen doch aber begreifen, hieß es andererseits, dass jeder Einzelne Teil der VerĂ€nderung ist.

Helmy Abouleish aus Sekem sprach sich gegen die Mutlosigkeit in diesen dunklen Zeiten aus. Die Zukunft muss eingeladen werden und wir gemeinsam mĂŒssen unsere Augen dem Wunder des Kommenden, welches wir erwarten, öffnen. «Und dann heißt es, die Landebahn vorbereiten.»

Was will sterben, losgelassen werden? Diese Frage bewusst zu stellen, hilft auch, sich dem Neuen zu nĂ€hern. Wie kommen aber der individuelle Sinn des Einzelnen und die miteinander arbeitende Menschengruppe zusammen? Das kann vorerst nur als ein Aufruf zur Beobachtung aufgefasst werden. Erneut fallen (Selbst-) Beobachtung und Tat zusammen. Ein gravierender Punkt jedoch ist unumschiffbar und eine Aufforderung an den Westen: «Wir können nicht zu einer Nachhaltigkeit kommen, wenn wir nicht den Abgrund zwischen reich und mĂ€chtig und arm und machtlos ĂŒberbrĂŒcken», meinte Elfrieke van Galen. Der globale Zusammenhang der Wirtschaft ruft nach einer BrĂŒderlichkeit, die den Bangladeshi nicht ausschließt. Dass wir uns in der westlichen Welt die Frage nach Klimawandel und Nachhaltigkeit stellen, liegt daran, dass wir sie stellen können. Wir sind nicht damit beschĂ€ftigt, tĂ€glich unser Brot zu sichern, ob nun in PlastiktĂŒte oder Papier.

Links: Lisa Kroll, Innovationsaktivistin; Rechts: Peter Kunz, SaatzĂŒchter

Generationswechsel

Herbert Dreiseitl, eigentlich KĂŒnstler, begann vor 41 Jahren mit dem Bau von kĂŒnstlerisch gestalteten Brunnen und entwickelte frĂŒhzeitig klimaresiliente Wassersysteme fĂŒr Kommunen und StĂ€dte. Seine Faszination gilt dem Wasser, was ein â€čÜbergangsmediumâ€ș per se ist. Er wollte mit Wasser wieder Schönheit in die Orte bauen, Kunst und Naturschutz verbinden. «Der Impuls, ein Unternehmen zu grĂŒnden, kommt aus dem Innersten und bringt mit sich, sein Schicksal an ÜbergĂ€nge im Unternehmen zu binden und spĂ€ter loszulassen. NatĂŒrlich ist bei einem Abgeben des Unternehmens das Loslassen von Einfluss und Macht zunĂ€chst schmerzhaft (SelbstwertgefĂŒhl), besonders wenn man sich nicht klare eigene neue Ziele gesetzt hat», erzĂ€hlte er in dem Workshop, den er mit seiner Frau Bettina Dreiseitl-Wanschura gab. Herausfordernd wird das besonders, wenn man die Impulse des Unternehmens weitergeben will. «Wie geht VisionsĂŒbergabe?», fragte ein junger Teilnehmer. Und muss mit einem Generationswechsel auch ein Kulturwechsel einhergehen? Dreiseitl bemerkt dazu: Die Impulse, die man in seinem Unternehmen vorangetrieben hat, liegen nicht nur in der eigenen Biografie, sondern auch im Weltgeschehen. Aber wie können die sich weiterentwickeln? «Es ist eine schwere Aufgabe, sein eigenes Werk in den Raum zu entlassen und noch wichtiger, sich in den weiteren Werdegang nicht mehr ungefragt einzumischen, denn die â€čNeuenâ€ș mĂŒssen sich frei machen dĂŒrfen vom alten Chef.» Man muss das Team selbst befĂ€higen und als â€čKapitĂ€nâ€ș immer weiter raus treten. DafĂŒr ging Dreiseitl zur Vorbereitung einige Monate in die wasserlose WĂŒste!

Wir können Schritte nicht gehen, wenn sie außerhalb unseres eigenen â€čSystemsâ€ș liegen, und doch brauchen wir den Bezug zum Außen.

Das â€čMomentum der VerantwortungsĂŒbernahmeâ€ș bewegten auch Irene ReifenhĂ€user, Beraterin, und Jonas von der Gathen, MitbegrĂŒnder einer Personalagentur, in ihrem Workshop. Durch Dreiseitl inspiriert, formulierten sie gleich um: Verantwortungsneugestaltung statt Übernahme. Einige Partner und Partnerinnen der WGA waren tatsĂ€chlich in einer Not mit dieser Frage. «Es ist eine Neugeburt, die nicht ohne Schmerzen geht», so Irene ReifenhĂ€user. Auf einer TanzflĂ€che mĂŒssen sich die zum System des Unternehmens gehörenden Bereiche neu finden und einschwingen: der alte Chef, der neue Chef, die Mitarbeitenden, Kunden, Partner. Und hoffentlich in dieser Bewegungssuche nach dem elegant und schön Stimmigen alle Emotionen und Optionen durchschreiten. Die TanzflĂ€che selbst muss neu organisiert und definiert werden. «Fehler können ein großes GlĂŒck sein», meinte Irene ReifenhĂ€user. Auch Herbert Dreiseitl betonte: «Die StĂ€rke der Ohnmacht, der SchwĂ€che, des Unperfekten ist eine Möglichkeit fĂŒr neue Impulse.» Die BeziehungsfĂ€higkeit spielte dabei eine große Rolle, sowohl zu sich selbst als auch zu anderen. Â«ĂœbergĂ€nge sind ein intimes Thema, es braucht dafĂŒr Schutz und EinfĂŒhlsamkeit.» Das macht den Übergang zu einem spirituellen Thema.

Zwei junge Unternehmerinnen und Workshopleiterinnen, die zu den â€čNachhaltigkeitspionierenâ€ș gehören, brachten den Dialog der Generationen noch mal anders ins GesprĂ€ch. Sarah Mewes (kritische Ökonomin) und Hannah Strobel (Nachhaltigkeits- und Transformationsforscherin) stammen aus der Generation, die es satt hat, sich den gĂ€ngigen Wirtschaftsanschauungen der â€čAltenâ€ș zu fĂŒgen. Sie sind motiviert, durch ihre Arbeit einen Beitrag zum Wandel zu leisten. Beide sind bei Nela, einem Labor fĂŒr neue Ökonomie, tĂ€tig und entwickeln Werkzeuge fĂŒr die Kommunikation und Organisation in einem Unternehmen. Sie ĂŒberlassen die Welt nicht der TrĂŒbsal oder den alten Anschauungen, sondern ergreifen den Übergang von Alt zu Neu selbst.

Links: Andrea Valdinoci; Rechts: Verena Wahl, Barbara Schiller und Magdalena Ries

Chefs zeigen Verletzlichkeit

Der von Milena Kowarik und Francesco Zoccarato angebotene Workshop zur â€čVerletzlichkeit als Ressourceâ€ș fußte auf der These, dass wir nicht ĂŒber das Lebendige sprechen oder es bauen können, ohne die Verletzlichkeit zu berĂŒcksichtigen. Wo aber gibt es RĂ€ume dafĂŒr? Und wer kann sich schon vorstellen, dass sich ein Chef, der 2000 Mitarbeitende zu koordinieren hat, verletzlich zeigt? Das Neue selbst ist fragil. Ist es eine FĂ€higkeit, verletzlich zu sein, DurchlĂ€ssigkeit und BerĂŒhrbarkeit zu bewahren? Wir wollen natĂŒrlich nicht gern hinein in die Dunkelheit des Schmerzes. Aber Verletzlichkeit hat mit â€čErkenne dich selbstâ€ș zu tun. Sie fĂŒhrt in eine grĂ¶ĂŸere VerantwortungsĂŒbernahme fĂŒr die Grenzen des Selbst und der anderen. Gerald HĂ€fner fragte, ob wir nicht auch einen sozialen Schulungsweg brauchen. Petra Derkzen, die achtsam und warmherzig durch das Forum moderierte, plĂ€dierte fĂŒr den Mut, sich auszusprechen.

Ganz praktisch

Andrea Valdinoci, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der World Goetheanum Association, und sein Team hatten auch Menschen eingeladen, deren Workshops eher an neuen praktischen Feldern anknĂŒpften. Aus der Bauwirtschaft kommend und fĂŒr Neuerungen in dieser kĂ€mpfend, hatten sich Markus Sieber, GeschĂ€ftsfĂŒhrer von Pneumatit, und Erwin Thoma von der Firma Thoma Holz zusammengetan. Ihnen ist schon lange deutlich, dass wir «wegmĂŒssen von der Wegwerfgesellschaft und HĂ€user brauchen, die wie BĂ€ume sind». Aber sie wiesen darauf hin, dass jeder Wandel auch eine HaltungsĂ€nderung mit sich bringen muss. «Technische Lösungen fĂŒr Probleme, die durch die Technik verursacht werden, sind noch keine HaltungsĂ€nderungen», so Sieber. Er sieht es so drastisch, dass eine Technik nicht gut ist, wenn sie nicht fĂŒr das Leben als Ganzes gut ist. Mit diesem Prinzip arbeiten beide in ihren Baufirmen.

Ursula Sladek ist bekannt geworden, weil sie in ihrer Gemeinde in SĂŒddeutschland die bĂŒrgereigenen â€čElektrizitĂ€tswerke Schönauâ€ș mit ins Leben gebracht hat. Seit dem Gau von Tschernobyl hat sie sich mit einer atomstromfreien Zukunft beschĂ€ftigt. Ihre BĂŒrgerinitiative ist ein Beispiel fĂŒr ein Projekt, wo der Wandel schon vollzogen wurde, wo einzelne Menschen bereits gehandelt und etwas Neues zusammen aufgebaut haben. Sie gab ihren Workshop gemeinsam mit Jörg Probst, der mehr als 25 Jahre nachhaltige Energiekonzepte entwickelt hat. «Die Zeit der Ziele ist vorbei, jetzt beginnt die Zeit der Schritte», sagte Probst. WĂ€hrend des Forums haben 15 Betriebe, Partner der WGA, ihren Willen bekundet, bis 2030 energieneutral sein zu wollen.

Aline Haldemann und Aender Schanck fokussierten auf die Möglichkeiten assoziativen Wirtschaftens speziell im Bereich des biodynamischen GemĂŒsemarktes. Sie erarbeiteten mit den Teilnehmenden ihres Workshops Methoden und Formen dafĂŒr. Einmal mehr ging es dabei um die Dringlichkeit eines Bilanzierungsmodells, das auch â€čgeldloseâ€ș, also im klassischen Sinn â€čnicht profitableâ€ș Arbeiten im Rechnungsbuch sichtbar werden lĂ€sst. Das sogenannte â€čwahre Kostenrechnenâ€ș ist ein bewusstseinweckendes Mittel fĂŒr die wirklichen ZusammenhĂ€nge.

«Man muss die Medizin dem Kapitalismus entreißen», war die visionĂ€re Behauptung von Stephan Baumgartner, der fĂŒr Forschung und Entwicklung beim Verein fĂŒr Krebsforschung Arlesheim verantwortlich ist. Er gab mit Lisa Kroll, Innovationsberaterin bei Dark Horse, einen Workshop zu â€čneuen Wegen fĂŒr anthroposophische Heilmittelâ€ș. Diese und alle pflanzlichen oder homöopathischen Arzneien sind durch die Macht der Pharmakonzerne und die mangelnde Gleichheit bedroht. Ganz konkret verkleinert sich ihre Produktion immer mehr, weil die Kosten nicht mehr gedeckt sind. Damit schrumpft auch die Wahlmöglichkeit der Patientinnen und Patienten fĂŒr bestimmte Therapieformen. Hier fragt das Neue nach der Freiheit des Einzelnen und der UnabhĂ€ngigkeit vom Markt. Auch Georg Soldner, Co-Leiter der Medizinischen Sektion und Mitarbeiter im Initiativkreis der wga, nahm an diesem Workshop teil. Daran muss weiter gearbeitet werden, um dieses Problem zu handhaben, wofĂŒr sich ein Menschenkreis konsolidierte.

Mit den unterschiedlichen Erfahrungen der Teilnehmenden in ihren Lebensfeldern war erlebbar: Initiativkraft fĂŒr den Wandel gibt es auf vielen Ebenen. Ebenso das Interesse, ganzheitlich zu denken und andere Perspektiven einzubeziehen. Das fand ich sehr ermutigend.

Der Impuls, ein Unternehmen zu grĂŒnden, bringt mit sich, sein Schicksal daran zu binden.

HĂ€user, die wie BĂ€ume sind

Das Forum war umfangreich. Immer wieder wurde sichtbar, dass das Menschenbild, von dem aus wir die Wirtschaft und die konkrete Situation betrachten, wesentlich ist. «Wir können die Probleme nicht mit dem Denken lösen, aber womit dann? Wie kommt der geistige Hintergrund zur Wirksamkeit?», fragte Andrea Valdinoci. Er weiß, dass das Thema der ÜbergĂ€nge nicht leicht ist. Es erfordert Achtsamkeit und Aufmerksamkeit fĂŒr die eigenen BedĂŒrfnisse und die Belange der anderen. Aber auch fĂŒr das Unvorhersehbare. DafĂŒr haben wir noch keine Bilder und brauchen neue Narrative. Eine Imagination ist fĂŒr Valdinoci das â€čEr-wachsenâ€ș, die Umdefinierung des Wachstumsbegriffes in der â€čklassischenâ€ș Wirtschaft, und eben daraus erwachen und erwachsen. Es gibt eine transformatorische Kraft im Wachsen selbst, an die man sich anbinden muss, um dem Neuen zu begegnen. Vielleicht gibt es auch so etwas wie eine Verantwortung dem Neuen grundsĂ€tzlich gegenĂŒber, weil das Leben selbst nicht starr ist. Mathias Forster, Mitglied des Initiativkreises der WGA und fĂŒr die Bio-Stiftung Schweiz tĂ€tig, brachte das Bild der Verwandlung der Raupe zum Schmetterling. Das Alte, die Raupe, wird komplett vernichtet, aufgefressen. Aber die Zellen des Neuen, des Schmetterlings, erschaffen sich in Clustern an verschiedenen Stellen gleichzeitig. Nicht von einer Stelle aus wird das Ganze metamorphosiert, sondern an mehreren Stellen bildet sich das Neue und wĂ€chst zu einem Ganzen zusammen.

Von den derzeit 185 Partnerunternehmen der World Goetheanum Association sind 13 im letzten Jahr erst dazugekommen. Einige Partner, vor allem aus Asien, waren online dabei. Die Association versteht sich als Kommunikationsplattform und Ort, wo sich Unternehmen vernetzen können, die geschwisterlich wirtschaften wollen. Sie hat auch eine von Alexander Capistran durchgefĂŒhrte Forschung beauftragt zu der Frage, was uns assoziiert. Die Assoziation entzieht sich einer Zwecklogik, heißt es dort. Es braucht also das Herz, die Mitte, das FĂŒhlen der Not und Notwendigkeit des Neuen. Auch den Mut, die ersten Schritte in unbekanntem Terrain zu gehen. Das Thema Forschung wird im nĂ€chstjĂ€hrigen World Goetheanum Forum zentral sein: Welche Schritte wollen wir konkret miteinander gehen und was braucht es dazu noch auf der Forschungsebene?

Im Wirtschaftsleben geht es immer um konkrete Schritte und Entscheidungen. Es schafft permanent reale Wirklichkeit und Tatsachen. Es beeinflusst und beherrscht am deutlichsten die Welt. Um nicht mehr ausbeuterisch gegenĂŒber anderen Menschen oder der Natur zu sein, um die aus der Wirtschaft herrĂŒhrenden Ungerechtigkeiten in BrĂŒderlichkeit zu wandeln, braucht es dringend Taten. Denn die Zeit drĂ€ngt. In der großen Unternehmung Zukunft, auf der TanzflĂ€che aller Akteure, die etwas positiv verĂ€ndern wollen, ist das Wirtschaftsleben ein Ort der Einweihung. Hier muss ich mich prĂŒfen lassen, hier muss ich ĂŒber mich hinauswachsen, hier muss ich verstehen lernen, dass alles miteinander verwoben ist. Hier muss ich (ver)antworten, egal ob im Kleinen oder im Großen. Damit wird der Mensch grundsĂ€tzlich zum Unternehmenden, zum Bruder, zur Schwester und landet bei der Frage: Willst du?


Bilder: World Goetheanum Association Forum, September 2021. Fotos: Paul Stender

ZurĂŒck
Geist

Letzte Kommentare

Facebook