exc-5ec4e486a507e427273e58aa

Im Kerker geht der Himmel auf

GesprĂ€ch mit Andrea Pfaehler (Regie Schauspiel) und Eduardo Torres (Regie Eurythmie) ĂŒber die Neuinszenierung von â€čFaustâ€ș im Goetheanum.


Wolfgang Held: Innere Bilder, mit denen ihr lebt, werden in den Proben jetzt auf der BĂŒhne sichtbar. Was heißt das?

Andrea Pfaehler Bei mir sind es keine fotografischen Bilder, sondern Stimmungen, die ich fĂŒr die Inszenierung sehe. Es gibt Szenen, da wurde es im ersten Spiel tatsĂ€chlich so, wie ich es mir imaginiert habe. Gretchen und Faust im Kerker ist solch ein Moment. «Ja, das habe ich so gesehen», dachte ich und hatte es natĂŒrlich noch nicht gesehen, denn die innere Stimmung ist eben noch nicht das, was dann in Fleisch und Blut, in Farbe und Sprache lebendig geschieht.

Eduardo Torres Sobald solch ein inneres Bild lebendig wird, weil es Menschen in einem bestimmten Raum mit Kulissen, mit ihrer Geschichte und PrÀsenz ergreifen, Àndert sich viel, manchmal alles.

Pfaehler FĂŒr unseren â€čFaustâ€ș sind die Schauspielerinnen und Schauspieler ja neu zusammengekommen und sollen jetzt VerbĂŒndete und Liebespaare spielen, sollen sich so begegnen, dass sich ein ganzes Jahrhundert darin spiegelt. Es ist kein gewachsenes Ensemble, das sich kennt. Das ist ein Abenteuer!

Links: Dirk Heinrich als Faust. Rechts: Andrea Pfaehler mit der Trödel­hexe (Mathias Klausener).

Seit bald hundert Jahren wird â€čFaustâ€ș am Goetheanum gespielt. Eine machtvolle Tradition?

Pfaehler Die Tradition ist ein Boden, auf dem man sicher gehen kann, und zugleich stellt sie die grĂ¶ĂŸten Fallen. Der Schauspieler und Regisseur Georg Darvas sagte kĂŒrzlich, dass es ja Fausts Aufgabe, seine Passion sei, ungebunden und frei das Leben zu erfahren. Das sollte dann auch fĂŒr unsere Inszenierung gelten. Ich komme immer mehr dazu: Wenn Rudolf Steiner dieses Werk mit den Mysteriendramen als zentrales Werk der BĂŒhne hier am Goetheanum sieht, dann kommen die Mysteriendramen von Rudolf Steiner von oben und der â€čFaustâ€ș von unten, und in einer Mitte treffen sie sich. Was heißt das? Wir bedienen uns der alten Sprache und dieses unsterblichen Werks, und wir stehen dabei in unserer Zeit. Wir sind ja losgegangen, indem wir sagten, alle im Publikum, alle Zuschauenden sind Faust, kennen die Sehnsucht nach Leben und haben ihr Studierzimmer hinter sich gelassen. Zugleich sind wir auf und hinter der BĂŒhne auch Faust, indem ich mich frage, indem wir uns fragen, ob wir an alten Formen hĂ€ngen, etwas anderes durchboxen wollen, also diese zwei Irrwege, oder ob wir in einem Gleichgewicht neue Bilder schaffen, die uns helfen, den Faust zeitgemĂ€ĂŸ zu verstehen.

Torres Als ich angefragt wurde, die Eurythmieregie im â€čFaustâ€ș zu ĂŒbernehmen, da dachte ich zuerst: Warum ich? Als ich dann hörte, dass Andrea Regie fĂŒhren sollte, da dachte ich: Ja, wir gehören beide einer Generation an, die mit Lehrerinnen und Lehrern zu tun hatte, die nahe an den UrsprĂŒngen der Anthroposophie waren, und zugleich sind wir lĂ€ngst in eine andere Zeit aufgebrochen. Es ist so viel passiert in den letzten Jahren und noch mehr in den letzten Monaten. Ich lebe sehr mit dem Wort â€čÄndert euren Sinn!â€ș. Habe ich die Kraft und den Mut, dass ich bei all den Fragen, die sich uns in der Inszenierung stellen, eine andere, eine neue Perspektive einnehmen kann?

>
Mephisto bemerkt nicht, versteht nicht, was sich da in Fausts Ungebundenheit entzĂŒndet. OberflĂ€chlich scheint Mephisto Faust an der Leine zu haben, in einer tieferen Schicht ist es umgekehrt.

Der Goethe-Biograf RĂŒdiger Safranski betont, der â€čFaustâ€ș sei ein Fest des Lebens.

Torres Die â€čFaustâ€ș-Dichtung ist sinnlich, du bist fortwĂ€hrend bewegt von der IntensitĂ€t der Begegnungen auf der BĂŒhne. Es geht um das Menschenleben von Faust, und das StĂŒck ist selbst das Leben, ist nicht ĂŒber das Leben. Es ist der ganze Kosmos eines Lebens.

Pfaehler Ich komme immer mehr dahinter, warum Faust gerettet wird. Die radikalste Art, dem Bösen zu begegnen, ist, sich mit ihm zu verbinden. Das tut er, und trotzdem hört er nicht auf, seiner eigenen Stimme zu folgen. Aber: Er hat keine Kirche und keinen Gott, keinen Christus, er hat nur sich selbst. Er schaut in den Himmel und schaut in AbgrĂŒnde der Erde und ist in beidem ungebunden â€“ er ist nur gebunden an das Böse. Manchmal schaudert es mich, wie radikal Goethe diesen freien Geist entworfen hat, der dann doch in der HexenkĂŒche das Antlitz Gretchens zu erkennen und im Chaos der Walpurgisnacht ihr Schicksal zu sehen vermag. Das ist sein Verdienst. Mag Faust noch so viel Schuld auf sich laden, fĂŒr diese Momente interessiert sich ein Gott. Dieses eine Prozent an Wahrhaftigkeit, an GĂŒte, die sind genug â€“ das ist unglaublich.

Torres Und Mephisto bemerkt nicht, versteht nicht, was sich da in Fausts Ungebundenheit entzĂŒndet. OberflĂ€chlich scheint Mephisto Faust an der Leine zu haben, in einer tieferen Schicht ist es umgekehrt.

Pfaehler Da entwischt Faust, weil er genauso unberechenbar ist wie Mephisto selbst. Die erste Ohrfeige fĂŒr Mephisto ist Gretchen, und sie bleibt bis zum Schluss fĂŒr ihn eine Festung, die er nicht einnehmen kann. Das Großartige ist, dass dieser Kampf ausgeglichen ist. Dieses Werk, dieses StĂŒck â€“ warum ist es so wichtig fĂŒr die Anthroposophie? Der Weg, den Rudolf Steiner fĂŒr einen GeistesschĂŒler zeichnet, ist ein anderer Weg, da ist nicht von HexenkĂŒche und Blocksberg die Rede. Dieser Weg ist alles andere als faustisch. â€čFaustâ€ș ist also kaum die Folie fĂŒr einen anthroposophischen Erkenntnisweg. Wieso dann â€čFaustâ€ș? Dann sage ich: Wir haben Goethe und Steiner. Wo treffen sie sich in mir? Diese Frage hĂ€lt mich wach, ich will sie nicht beantworten, aber immer neu stellen â€“ die Frage, warum dieser Faust fĂŒr Rudolf Steiner so wichtig war, mit all den Unmöglichkeiten, die darin stecken. Rudolf Steiner kommt in Hunderten von VortrĂ€gen auf den â€čFaustâ€ș zu sprechen. An was soll uns das immer wieder erinnern?

Links: Andrea Pfaehler und Eduardo Torres im GesprÀch. Rechts: Lilith (Martje Brandsma) und die Hexen.

Mephisto erinnert an das 20. und 21. Jahrhundert. Er ruft Faust auf, sich die Welt untertan zu machen, und bietet ihm all die Technik, die wir heute haben.

Pfaehler Auf der BĂŒhne ist Mephisto der GesprĂ€chspartner fĂŒr Faust, der erste und letzte und der intelligenteste. Mit ihm ringt er, geistig, seelisch und im Willen. An Wagner hat er nichts, auch mit Gretchen kann er eigentlich nicht reden.

Torres Mephisto ist das grĂ¶ĂŸte Hindernis und dadurch derjenige, an dem Faust stark wird. Das ist eine Einladung des Lebens.

Pfaehler Mephisto fĂŒhrt ihn in die Kneipe, zu Gretchen, zur Hexe, zum Kaiser, und doch bleibt Faust dabei immer ein Zuschauer. Er lĂ€sst sich nicht fĂŒhren, lĂ€sst sich nicht ein auf das Leben, das Mephisto vor ihm ausbreitet. Mephisto hat es sich mit Faust viel einfacher vorgestellt.

FrĂŒher waren Eurythmie und Schauspiel getrennt â€“ jetzt verbindet ihr beides. So erscheint Mephisto zugleich als Spieler und Eurythmist.

Torres Martina Maria Sam hat ja ĂŒber die ersten Eurythmisten ein Buch geschrieben. Wie verschieden die einzelnen Eurythmistinnen ein und dasselbe erlebt haben! Das zeigt mir, dass auch wir uns heute mehr Vielfalt und individuellen Zugang eurythmisch erlauben sollten. Ich bin ja in der Eurythmieausbildung tĂ€tig. Daraus empfinde ich die Verantwortung, zu suchen, damit die jungen Eurythmisten auch erleben, dass es sich lohnt, selbst zu forschen. Da bin ich froh, Andrea als Partnerin zu haben, weil sie immer wieder Fragen stellt, die wir Eurythmisten uns manchmal zu stellen vergessen.

>
KĂŒrzlich las ich, dass Rudolf Steiner eine eurythmische Form fĂŒr den â€čFaustâ€ș auf einen Packzettel gezeichnet hatte, und das nehmen wir als in Stein gehauen.

Pfaehler Die Formen zur Eurythmie von Rudolf Steiner sind hier vom kĂŒnstlerischen Gesichtspunkt eine Bindung. KĂŒrzlich las ich, dass Rudolf Steiner eine eurythmische Form fĂŒr den â€čFaustâ€ș auf einen Packzettel gezeichnet hatte, und das nehmen wir als in Stein gehauen. Er hat gearbeitet, das ist das Große! Er hat in einer Probe einen Zettel abgerissen und gesagt: Mach es doch mal so. Wir kommen inszenatorisch stĂ€ndig an diesen Punkt, an dem wir uns fragen: Inwieweit bin ich selber fĂ€hig, das, was mir durch Goethe aufgegeben ist, mit den Mitteln der Anthroposophie zu denken? Im Schauspiel haben wir es einfacher. Wir haben da keine â€čAngabenâ€ș, wir haben Erinnerungsbilder. Das ist freier.

Wieso kommen Schauspiel und Eurythmie so schwer zusammen? Mir scheint, es sind zwei Eisschollen – und ihr streckt weit die Hand aus, um einander zu erreichen.

Pfaehler Eduardo und mich verbindet viel, ja, ich glaube, ich nenne es Liebe, diese Möglichkeit, zum Wesen des anderen, zum Menschsein des anderen gehen zu können. Das ist die Hand, die wir uns fortwĂ€hrend geben, um sich diese beiden KĂŒnste begegnen zu lassen. Und doch ist es uns erst wenig gelungen, diese Eisschollen aneinander zu binden. Es ist noch kein neues Land entstanden. Ich weiß auch gar nicht, ob uns das mit solch einem Werk gelingen kann. Der â€čFaustâ€ș verlangt so viel Beachtung, ich glaube, da gleicht das Werk seinem Urheber. Ich bin seit Monaten fĂŒr nichts anderes mehr da. All meine Gedanken, all meine Energie sind nur â€čFaustâ€ș, â€čFaustâ€ș, â€čFaustâ€ș. Das ist die Spanne von Mikrokosmos und Makrokosmos.

Torres Eurythmie und Schauspiel sind sehr verschieden und daran liegt es wohl, dass es auch immer wieder Vorbehalte gegenĂŒber der Eurythmie gibt. Wer im Schauspiel zu Hause ist, fĂ€llt allzu leicht in diese Antipathie, und dann verlieren wir das schöpferische Klima. Dass sich Andrea da immer wieder innerlich korrigiert, das nehme ich wahr und das schĂ€tze ich außerordentlich. Diese Sprachschwierigkeiten liegen auch daran, dass der Weg zum Ausdruck so verschieden ist. Wie oft höre ich, wie Schauspieler eine Szene oder Komposition von Grund auf neu beginnen. Beim Schauspiel fĂŒhrt das weiter, weil selbst im Unvollkommenen schon viel zu sehen ist. In der Eurythmie brauchen die Gesten und Formen Zeit zum Reifen. Wir haben vielleicht noch keine gemeinsame Sprache gefunden, aber wir sprechen miteinander, und das gelingt, weil wir die seelische Ebene immer wieder klĂ€ren.

Links: Urs Bihler als Mephisto. Rechts: Bernhard Glose als Faust.

Wie können beide voneinander lernen?

Torres Indem wir uns zuhören. Da geschieht dann viel in der Nacht. Wenn es uns gelingt, nach einem langen Probentag das, was von anderer Seite kam, aufzunehmen, dann haben wir manchmal am nĂ€chsten Morgen die Inspiration fĂŒr eine neue Form. In der Nacht geht es weiter, und unsere Großherzigkeit fĂŒreinander bestimmt, wie fruchtbar diese â€čNachtarbeitâ€ș ist.

Pfaehler Die Schauspielerin, der Schauspieler ist oft ein einzelner KĂ€mpfer, der â€člonely Cowboyâ€ș, der schauen muss, dass er die nĂ€chste Quelle findet, dass sein Pferd durchhĂ€lt, dass er genug Weide hat. Er ist mit sich und seinem Text beschĂ€ftigt. Schauspieler sind ein einsames Volk. Sie grĂŒbeln und denken nach und haben es recht schwer, im Kollektiv zu arbeiten. Da ziehe ich meinen Hut vor den Euythmistinnen. Eduardo, du kommst mit einer gezeichneten Form auf die BĂŒhne und sofort beugen sich alle darĂŒber, und niemand wird ungeduldig. Das fasziniert mich. Zugleich liegt in beiden WesenszĂŒgen eine Gefahr: beim Schauspieler das â€čich, ich, ichâ€ș und bei den Eurythmisten, dass ihre Persönlichkeit wenig sichtbar wird und sie als Gruppe erscheinen. «Liebe Schauspielerin, fĂŒge dich in das, was um dich geschieht, stĂŒtze und steigere deine Mitspielenden!» «Liebe Eurythmistin, du bist wichtig, du bist jetzt die Einzige, die das hier erfĂŒllen kann!»

Torres Ein Schauspieler ist immer ein Zentrum. Er oder sie sagt ein Wort und schon ist er in der Mitte. Manchmal wird er zur Mitte, gerade weil er nichts sagt. Das ist in der Eurythmie anders, und doch haben die Solisten etwas zu sagen, mĂŒssen sich absetzen. Als Eurythmist bin ich tatsĂ€chlich immer in Gemeinschaft.

Pfaehler Im Theater sieht man immer öfter, dass ein TĂ€nzer spricht, eine Schauspielerin singt. Die Sparten durchdringen sich. Da wĂŒnsche ich mir noch viel mehr mit der Eurythmie. Das haben wir in einzelnen Szenen verwirklicht, wie mit dem Eurythmisten Rafael Tavares im Prolog im Himmel, wo er Mephisto mit dem Schauspieler zusammen eurythmisch zeigt. Da wĂŒnsche ich mir mehr Experimente! Da haben wir die TĂŒr zu neuer Zusammenarbeit geöffnet, aber wir sind noch nicht durch die TĂŒr gegangen.

Torres Beispielsweise in â€čFaust 2â€ș, wo Mephisto den Lamien begegnet, sind die Eurythmistinnen auch sprechend und spielend tĂ€tig. Das ĂŒberzeugt. Die Eurythmie bekommt nicht selten die Etikette, es mĂŒsse alles schön und ideal sein. Das kann sich in eine eurythmische NaivitĂ€t steigern. Man kann Naives erzeugen, aber das geschieht aus Wissen heraus. Elena Zuccoli sagte: «Wir Eurythmisten mĂŒssen viel mutiger sein in Bezug auf das HĂ€ssliche und Böse.» Will man nur das Lebensfördernde zeigen oder auch die Zerr- und Gegenbilder? Die Eurythmie kann das in einer objektiven Art darstellen. Wenn etwas nicht gut riecht, halte ich nicht die Nase zu, sondern nehme gern einen Zug, um es kennenzulernen. Ich bin ĂŒberzeugt, dass man fĂŒr die Eurythmie diese Lebenserfahrung braucht, sonst hat man nicht die Werkzeuge, um gerade im Dramatischen die Inhalte umzusetzen. Man denke nur an Eurythmistinnen wie Lea van der Pals oder Else Klink oder auch Carina Schmid und viele andere, die so auf der BĂŒhne stehen. Sie hatten und haben ein interessantes Leben, wussten vom Leben! Ich bin sehr froh, dass wir im Ensemble diese LebensfĂŒlle suchen und auch schon haben.

Links: Faust (Bernhard Glose) inmitten von Mephisto. Rechts: Eduardo Torres mit den Eurythmisten Marian Schmitz und Rafael Tavares.

«â€čLiebt das Böse â€“ gut!â€ș lehren tiefe Seelen», diese Zeile von Morgenstern hat euch inspiriert. Was heißt das?

Pfaehler Als Faust die Beziehung mit Mephisto eingeht, fragt er diesen: Was willst du armer Teufel geben? In dieser Frage liegt auch Fausts MitgefĂŒhl zu dem Geist, «der stehts das Böse will und stets das Gute schafft.» Zugleich ahnt er, dass ihm Mephisto etwas geben kann, was er ohne ihn nicht gewinnen könnte. Wie sehr Mephisto Fausts Seele belastet, greift und presst, mit welchem Preis er die Fahrt ins Leben bezahlt, das beginnt Faust erst im Laufe seiner Verkettung mit ihm in aller Dramatik zu begreifen. An der Seite des Teufels schaut Faust in tiefste AbgrĂŒnde, und es ist die gleiche Seite, die ihn erhabene Höhen finden lĂ€sst. Er liebt und strebt, er scheitert und schafft und wirkt als Mensch unter Menschen â€“ eingespannt zwischen Natur und Geistern, DĂ€monen und Engeln. Wenn sich Fausts Seele öffnet, zu Gretchen, zu Helena, zu Philemon und Baucis und eben auch zu Mephisto selbst, beginnt er im selben Moment, sich aus dessen FĂ€ngen zu lösen und Mephisto aus seinem Sosein herauszurufen.

Torres Faust als â€čstrebender Menschâ€ș ist ein Bild, das wir frĂŒher verklĂ€rt haben. Er ist kein Heroe, er ist gebrochen, verzweifelt. Seine GrĂ¶ĂŸe zeigt sich darin, wie jeder Schritt, den er tut, mit seinem ganzen Wesen geschieht. Ich beschreibe einmal eine typische Falle, in die man inszenatorisch kommen kann: Wenn die Kirchenglocken ertönen und der Chor â€čChrist ist erstandenâ€ș anstimmt und Faust von dem Gifttrank ablĂ€sst, da gab es frĂŒher Eurythmie. Die AtmosphĂ€re wechselt von der BedrĂŒckung zum Spirituellen, und schon kommt die Eurythmie! Was geschieht denn da? Von der Kirche dringt der Gesang zu Faust ins Zimmer. Die Stimmung dieser Szene wollen wir lieber mit sparsameren Mitteln zeigen.

Wie ermutigt ihr euch da gegenseitig?

Pfaehler Den grĂ¶ĂŸten Mut kann man am Goetheanum durch Rudolf Steiner bekommen. Ich bin zwölf Jahre zur Waldorfschule gegangen. Wenn ich dort etwas gelernt habe, dann mich denkend ins VerhĂ€ltnis zu setzen und mir treu zu bleiben. Angst ist ein schlechter Berater und die Angst sitzt im Goetheanum in den WĂ€nden. Wenn wir im Großen Saal proben, dann sind da auch Geister, vor denen wir unsere Schauspielerinnen und Schauspieler sowie Eurythmistinnen und Eurythmisten schĂŒtzen mĂŒssen. Dabei scheint die Corona-Krise den Saal verwandelt zu haben. Er lĂ€sst uns jetzt frei.

Zugleich bin ich Rudolf Steiner so unendlich dankbar, dass er sich so intensiv wie vermutlich niemand anderes mit Goethe und dem â€čFaustâ€ș auseinandergesetzt hat. Er baut einen Schutz um und ĂŒber den â€čFaustâ€ș. Der Text des â€čFaustâ€ș ist so sĂŒffig geschrieben, dass man sich leicht mit der wunderschönen OberflĂ€che der Worte begnĂŒgt. Rudolf Steiner ruft uns auf, diese Ebene zu durchbrechen und dahinterzuschauen. Wegen dieser Dankbarkeit glaube ich, dass es absolut richtig ist, das StĂŒck hier zu spielen â€“ wenn wir dabei nicht vergessen, dass man Geisteswissenschaft nicht auf der BĂŒhne haben kann. Die muss man im Rucksack haben. Und dann muss man KĂŒnstlerin oder KĂŒnstler sein und sagen können: Ich weiß das alles, habe all die klugen Kommentare studiert, und jetzt schaue ich, was auf der BĂŒhne wirksam ist, und das erzĂ€hle ich. Dann sage ich vielleicht, dass wir einen Engel heute ganz anders zeigen, nicht weil er anders wirkt â€“ das weiß ich nicht –, aber weil er von uns anders gesehen und empfunden wird.

>
Was in der Handlung enger wird, das wird innerlich weiter. Es ist ein Bogen in â€čFaust 1â€ș von einer fortwĂ€hrenden Befreiung aus der Erblast des Papiers, um sukzessive die Materie hinter sich zu lassen.

Torres Ich bin gerade mit der Szene beschÀftigt, wenn Faust der Erdgeist erscheint. Rudolf Steiner hat sieben, acht verschiedene Vorstellungen entwickelt, wie dieses Wesen zu verstehen ist. Also Rudolf Steiner selbst hat verschiedene ZugÀnge gefunden.

Pfaehler Und nirgends findet sich die Notiz, dass man seine Inszenierungsideen in hundert Jahren weiterhin so ausfĂŒhren soll. Das steht nirgends, und doch gibt es die ErzĂ€hlung, dass man das so machen soll.

Da ist die geraffte Fassung von neun Stunden Spielzeit. Dadurch ergeben sich neue Bedingungen – wie sind die Erfahrungen?

Pfaehler Es beginnt im Studierzimmer: viele BĂŒcher, Staub, eine volle Welt. Auch Gretchens Zimmer ist noch voller Dinge. Doch die Kerkerszene ist dann erstmals der leere BĂŒhnenraum, nur Licht. Was in der Handlung dichter und enger wird, das wird innerlich weiter und grĂ¶ĂŸer, das schĂ€lt und schuppt sich ab. Diesen Bogen in â€čFaust 1â€ș, den einer fortwĂ€hrenden Befreiung aus der Erblast des Papiers, sukzessive die Materie hinter sich zu lassen, den sehe ich jetzt deutlich vor mir. Die Geschichte verdichtet sich, das BĂŒhnenbild lichtet sich. Im Kerker, da geht ein Himmel auf.

Torres Die wechselnden Seelenstimmungen der Szenen sind nicht mehr so â€čgemĂŒtlichâ€ș, sie enthalten mehr Tempo.

Pfaehler Das entspricht unserem heutigen ZeitgefĂŒhl. Es wird auch deutlich, beispielsweise in der HexenkĂŒche, dass es keine Zwischenwege mehr gibt. Die Szenen gehen dynamischer auseinander hervor.

Torres Ich fahre abends nach der Probe mit der Straßenbahn nach Basel. An einer Haltestation steigen viele DrogenabhĂ€ngige ein, die sich an einer Station mit Drogen versorgen können. Sie sitzen in ihrer besonderen Verfassung in der Tram und bringen etwas herein, was mit dem sonstigen Alltag kaum etwas zu tun hat. Da denke ich manchmal, ja, wir fahren hier kurz durch diese urbane HexenkĂŒche hindurch. Solche Welten sind heute viel nĂ€her. Das ist tragisch, und doch ist es ein Tor, das sich fĂŒr uns in der Tram kurz öffnet.

Was sind die schönsten Momente in der Probenarbeit?

Pfaehler Ich lebe mit der Frage, ob es diese Liebe zwischen Gretchen und Faust echt gibt. Liebt er sie wirklich oder ist es nur Leidenschaft, sexueller Drang? Ich glaube daran, dass es auch in Faust diese echte Liebe gibt, das ist ja, woran Mephisto scheitert. NatĂŒrlich habe ich diese Szene schon hundertmal gesehen. Doch dann geschah etwas. Dann haben wir die Szene geprobt, und in der Probe, im Spiel von Faust und Gretchen, sah ich: Ja, es ist die wahre, die höchste Form der Liebe â€“ obwohl Faust den Trank im Leib hat und von Mephisto getrieben ist. Und trotzdem gibt es im Menschen, gibt es in diesem Faust die Bereitschaft zur höchsten Liebe.

Torres Ich kam in diesem Moment in den Saal. Es war so intim. Ich dachte, ich muss die Augen schließen, weil ich störe. Es war ein Urbild.


Andrea Pfaehler ist freischaffende Schauspielerin, Schreibende, Regisseurin und Kulturschaffende. Sie studierte in ZĂŒrich Schauspiel und hatte Engagements an Theatern in der Schweiz und Deutschland. Sie war Mitglied der SchauspielbĂŒhne am Goetheanum und betreibt seit 2015 die Junge BĂŒhne. Jetzt ist sie Regisseurin der Neuinszenierung des â€čFaustâ€ș im Goetheanum. Sie ist Mutter dreier Kinder.

Eduadro Torres ist in Buenos Aires geboren. Er studierte Eurythmie am Institut fĂŒr WaldorfpĂ€dagogik in Witten, Deutschland. Neben seiner TĂ€tigkeit in der Eurythmieausbildung in der Schweiz war er bis 2011 Mitglied der Eurythmie-BĂŒhne am Goetheanum und engagierte sich fĂŒr den Aufbau der Eurythmieausbildung in Chile. Seit zwei Jahren ist er Mitglied des Leitungskollegiums des Goetheanum-Eurythmie-Ensemble.


Goethes â€čFaustâ€ș 1&2, Neun Stunden im Goetheanum

Premiere 10–12 Juli 2020; Tickets ab 16. Juni.

Bilder: EindrĂŒcke aus den Proben zu â€čFaust 1 & 2â€ș am Goetheanum im Juli 2020. Titelbild: Barbara Stuten als Mephisto. Fotos: Lucia Hunziker

ZurĂŒck
Atemwende

Letzte Kommentare

Facebook