Im Dienst des Wortes

So viele Freunde haben wir hier innerhalb von weniger als vier Monaten verloren. Als hĂ€tte der Dornacher HĂŒgel sie freigegeben, als hĂ€tte er ihre Seelen von diesem zum nĂ€chsthöheren Plan in einem langen Zug ausgeatmet.


Jedem Autor, der ein Gewissen mit dem Setzen seines Wortes in die Öffentlichkeit verbindet, ergeht es gegenwĂ€rtig wie in einem Alptraum. Zeitungen und Nachrichtenportale im Internet, FernsehkanĂ€le, Mitteilungen der Politiker, Politikerinnen und Wirtschaftsbosse sind in ihrem Duktus von Manipulation und LĂŒge geradezu durchtrĂ€nkt. Durch das permanente Nachdenken des Fremdgedachten und Nachschwatzen des journalistisch Vorgefertigten nehmen viele Menschen eine gewisse BewusstseinstrĂŒbung in sich auf, welche sie ihre IdentitĂ€t, ihren wahren Namen vergessen lĂ€sst. Doch die anderen gibt es auch, welche das Geistige lebendig denken, fĂŒhlen, sogar schauen können. Zusammen mit vielen anderen, leidbeladenen Seelen, die infolge der Kriege, des Krankseins oder aus anderen GrĂŒnden die irdische Welt verlassen, gehen auch sie ĂŒber die Todesschwelle, eine edle Gesinnung mit sich tragend. Darunter sind nun auch mehrere Dornacher Freunde, die innerhalb eines sehr kurzen Zeitfensters dem Ruf aus dem Jenseits gefolgt sind. Zwischen November 2021 und MĂ€rz 2022 verließ uns eine ganze Schar von Kollegen, Kolleginnen und Freunden aus dem Bereich der Goetheanum-BĂŒhne, die sich jahrelang dem Dienst am Wort, besonders in seiner kĂŒnstlerischen Form, in aller Liebe gewidmet haben. Die geistige RealitĂ€t, so wie sie in Wort und Sprache lebt, zur Offenbarung zu bringen, sie lebendig zu halten, ist ihr besonderes Anliegen gewesen, welches sie in die geistige Heimat mitgenommen haben. Hier sei ihrer gedacht, auch wenn nur mit einem allzu bescheidenen Wort.

Michael Blume (geb. 16.3.1928), be­geis­t­erter Sprachgestalter, Schauspieler und Regisseur von â€čFaustâ€ș und â€čMysteriendramenâ€ș, verließ uns am 18. November 2021. Unvergesslich bleibt sein Feuer und seine Ergebenheit an die Dichtkunst und an die spirituelle Wahrheit. Am 25. November folgte ihm seine langjĂ€hrige Kollegin Ruth Dubach (geb. 3.4.1929), hingebende Dichterin und Darstellerin von â€čTheodoraâ€ș in den Mysteriendramen Rudolf Steiners, begabt mit einem seltenen Edelsinn in ihrer ganzen LebensfĂŒhrung. Einige Tage spĂ€ter, am 3. Dezember 2021, ging Michael Galsterer (geb. 8.10.1941), der langjĂ€hrige, treue NachtwĂ€chter vom Goetheanum, durch die Todespforte. Alle Ensemblemitglieder kannten ihn gut, da sein ernsthaft-freundliches Erscheinen am SpĂ€tabend den Abschluss aller AktivitĂ€ten einleitete und den Beginn der Nachtruhe fĂŒr den Bau signalisierte. Die Sprachgestalterin Ursula Pusterer (geb. 22.1.1935), langjĂ€hrige, jugendhaft lebhafte Darstellerin der â€čPhiliaâ€ș in den Mysteriendramen, ging am 7. Dezember ĂŒber die Todesschwelle. Am 20. Dezember verließ auch Rosemarie Kaufmann-Schmid (geb. 28.2.1940), Eurythmistin und Waldorflehrerin, die als Erste die Kontakte im Russland der Sowjetzeit verwirklichte, ihre ErdenhĂŒlle. Sie war es, die auf ihre Weise den Eisernen Vorhang des Kalten Krieges öffnete. Am 7. Januar 2022 ging dann Sophia Walsh (geb. 23.3.1930) in die geistige Heimat zurĂŒck, nachdem sie jahrzehntelang, zuerst auf der Goetheanum-BĂŒhne und dann jahrelang im Ausland, der Sprachkunst in ihrer ichhaften Art gedient hat. Eine andere KoryphĂ€e und tragendes Mitglied des Eurythmieensembles, Sieglinde Lehnhardt (geb. 20.10.1937), welche die zahlreichen kĂŒnstlerischen Aufgaben eindrĂŒcklich bewĂ€ltigte und einen großen Sinn fĂŒr die dramatisch geartete Eurythmie besaß, ging am 25. Januar 2022 durch ihre Krankheit in die geistige Heimat. Wenn man weiß, was eine SĂ€ule einem Raum ist, dann erlebte man das auch an ihrem ganzen Wirken fĂŒr die BĂŒhne. Wenige Tage spĂ€ter, am 13. Februar, nach sechsjĂ€hrigem Kampf mit seiner schweren Krankheit, ging auch Klaus Frank (geb. 28.5.1958) von uns, fantasievoller Sprachgestalter und Schauspieler, von innigsten Gedanken an die Arbeit um und an der Sprache getragen. Nur einen Tag spĂ€ter trat auch Felix von Allmen (geb. 14.5.1951), uns im sprachgestalterischen Strom verbundener Freund, nach seiner schweren Krankheit durch die Todespforte. Und am 1. MĂ€rz tat dies Michaela Birker (geb. 30.3.1933). Sie war eine still tragende, langjĂ€hrige Mitarbeiterin des Goetheanum, die sich Schreinereiarbeiten widmete und in engem Kontakt zur BĂŒhne stand.

Sie sind nun mit einem Geistimpuls versehen, der mit dem Wort und seiner GeistobjektivitÀt innig verbunden ist, im nÀchsthöheren Plan. Wir können denken und hoffen, dass diese Seelen im Ringen mit dem Unwort der Gegenwart, das jenseits der Schwelle seinen Ursprung hat, ihren aktiven Beitrag leisten werden. Denn unsere Zivilisation droht aus den Fugen zu geraten und bedarf der Hilfe der Verstorbenen, die ihr ihre gereiften KrÀfte und BewusstseinsstÀrke zuströmen lassen können.


Foto: Thea

Letzte Kommentare

Facebook