Feier zum 33. Todestag von Beppe Assenza

Am 23. September wird anl├Ąsslich einer Feier zum 33. Todestag von Beppe Assenza vom Stand der geplanten Zusammenf├╝hrung seines k├╝nstlerischen Nachlasses berichtet.


Beppe Assenza (1905ÔÇô1985) war Ende der 1960er-Jahre gebeten worden, seine bis dahin private Malschule als Malschule am Goetheanum weiterzuf├╝hren. Vorangegangen war sein Weg durch eine klassische Ausbildung in Mailand mit Orientierung an der Renaissance ├╝ber das Studium der Stilmittel von Im- und Expressionismus in Frankreich und Deutschland bis zur Auseinandersetzung mit Rudolf Steiners Anregungen zum Wesen der Farbe und Johann Wolfgang Goethes Farbenlehre. Beppe Assenzas Malschule erhielt gro├čen Zulauf. Die Arbeit an seinem Schulungsbuch zu den Grundlagen seiner Malmethode als ┬źk├╝nstlerisch-meditative Einf├╝hrung in das Farberleben und Formgestalten┬╗ (Jost Schieren) konnte er vor seinem Tod nicht mehr abschlie├čen.

Anl├Ąsslich einer Feier zum 33. Todestag wird auch vom Stand des Vorhabens berichtet, den k├╝nstlerischen Nachlass Beppe Assenzas in Dornach zusammenzuf├╝hren. Gezeigt werden Originalbilder mit dem bei Beppe Assenza zentralen Pegasus-Motiv. Veranstalter sind die Sektion f├╝r bildende K├╝nste und die Bio-Stiftung Schweiz.


Feier: 23. September 2018, 17 Uhr, Terrassensaal, Goetheanum
Ausstellung: Beppe Assenza Original ÔÇ╣Kleine EinblickeÔÇ║, bis 28. Oktober

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.

Letzte Kommentare

Facebook