Entwicklung als Schlüsselbegriff der Pädagogik

Ein spannender Versuch, Waldorfpädagogik im Spiegel wissenschaftlicher Bildungsstandards zu betrachten.


Menschsein ist immer ein Werdendes. So gesehen, wird Waldorfpädagogik zu einer Form der Entwicklungspädagogik und der Entwicklung zu ihrem Schlüsselbegriff. Der Sammelband ‹Sein und Werden. Beiträge zum Entwicklungsverständnis der Waldorfpädagogik› bringt Texte aus dem deutschsprachigen Waldorfkosmos, die verschiedene Aspekte des anthroposophischen Entwicklungsverständnisses umkreisen. Gleichzeitig werden die Forschungsansätze in einen erziehungstheoretischen, didaktischen und auch einen ethisch-philosophischen Zusammenhang gestellt.

Was versteht Waldorfpädagogik unter Entwicklung? In welchen Prozessen vollzieht sie sich und mit welchen Motiven wird sie pädagogisch begleitet? Die Erarbeitung dieser Fragen erfolgt auf verschiedenen Ebenen: Menschenkundliche Grundlagen stehen neben methodischen und methodologischen Überlegungen und werden weiter in den Zusammenhang curricularer und institutioneller Gegebenheiten der Waldorfpädagogik im Allgemeinen gestellt. Eine große inhaltliche Fülle, die, wenn sie den Lesenden nicht überfordern soll, besser als Einladung zum selektiven Lesen aufzufassen ist.

Allem pädagogischen Handeln muss das Vermögen vorausgehen, am Kind abzulesen, was es zu seiner Entwicklung braucht. Das zeigt Tobias Richter sehr schön in seinem Beitrag und gibt dabei, neben einer Darstellung des Steiner’schen Entwicklungsverständnisses, Einblicke in die Entwicklungsaufgaben der Klassenstufen. Auch einige weitere Beiträge befassen sich mit den Phasen kindlicher Entwicklung und ihren vielfältigen Aufgaben. Dabei akzentuieren die Aufsätze verschiedene Schwerpunkte wie kindliches Spiel oder Entwicklung im Angesicht des Digitalen Zeitalters.

Eine Vertiefung erarbeitet Leonhard Weiss in seinem Beitrag. Bildungsprozesse beschreibt schon Hegel in ihrem Kern als Entfremdungsprozesse, in denen der Mensch von seinem bisherigen Selbst- und Weltverhältnis entfremdet und neu verortet wird. Jede Entwicklung bedeutet insofern, ein Stück vom althergebrachten Selbst hinter sich zu lassen. Waldorfpädagogik möchte dieses Fremdheitsmoment durch eine liebevolle Beziehung zum Heranwachsenden überbrücken.

Spannend sind die Einblicke in den aktuellen Stand verschiedener Fachrichtungen, etwa aus dem Fach Deutsch zur Didaktik des Schriftspracherwerbs. Im Beitrag von Ann-Claire Morris finden sich neuste Erkenntnisse zum Umgang mit Linkshändigkeit, die unbedingt zur Kenntnis genommen werden sollten. So ist nach heutigem Forschungsstand die Händigkeit in der Hirnstruktur festgelegt und daher nicht zu verändern. Sonst drohen weitreichende kognitive und sozial-emotionale Probleme. Auch die Beiträge von Sebastian Paul Suggate und Gerlinde Idler zur Förderung sozialer und kognitiver Fähigkeiten durch Bewegung sind wissenschaftlich auf dem neusten Stand und für Aus- und Weiterbildung von Waldorfpädagogen höchst relevant.

Große Brisanz hat auch die Frage, welche Rolle die Zeit für Entwicklungsprozesse spielt. Anita Wurm zeigt in ihrem Beitrag, wie innerhalb der Waldorfpädagogik Zeitökologie durch den Fokus auf Selbstwahrnehmung, durch Momente des Staunens und der Wahrnehmung des Augenblicks geschaffen wird und wie damit eine Entschleunigung der Bildungsprozesse im Sinne einer heilenden Erziehung ermöglicht werden kann.

Mit den geistigen Ebenen von Moral, Religion und Bewusstsein befassen sich einige Beiträge am Ende des Buches. Wie Moral, als Vorstellung eines Guten, durch das anerkennende Zugehen auf einen Menschen erwachsen kann, stellt Karl Garnitschnig dar. Und Carlo Willmann zeigt, dass religiöse Erziehung keine Frage der Weltanschauung ist, sondern immer aus dem ganzen Menschen hervorgeht: aus Gefühl und Wille, als Sphären, die das Kind am Pädagogen mitempfinden kann. Durch Staunen, Ehrfurcht und Dankbarkeit.

Die letzten zwei Beiträge von Wolf-Ulrich Klünker und Wolfgang Tomaschitz diskutieren ontologische Erwägungen zu Wirklichkeitskonstruktion, Bewusstseinsfragen und anthroposophischer Erkenntnispraxis.

Herausgegeben und wesentlich geprägt wurde das Buch vom Zentrum für Kultur und Pädagogik in Wien, das als An-Institut der Alanus-Hochschule Waldorfpädagoginnen und -pädagogen ausbildet. Aus diesem Kontext heraus ist es als Studienbuch zu empfehlen. Der große Mehrwert dieser Publikation ist der Brückenschlag zwischen waldorfpädagogischen Perspektiven und den Erkenntnissen der empirischen Entwicklungspsychologie. Dementsprechend ist der Anspruch an Wissenschaftlichkeit in den Beiträgen groß. Die teilweise distanzierten und objektivierenden Darstellungen klammern das Subjekt des Autors aus und lassen so eine Erlebensqualität vermissen. Diesen Beiträgen mangelt es so auch an dem, wovon Entwicklungsprozesse genährt werden: menschlicher Wärme und Begeisterung. Der Lehrerausbildung ist insofern zu wünschen, dass sie weiterhin lebensnah, praktisch und bildhaft bleiben kann.


Leonard Weiss, Carlo Willmann (Hrsg.): Sein und Werden. Beiträge zum Entwicklungsverständnis der Waldorfpädagogik Lit Verlag, Wien 2021.

Print Friendly, PDF & Email

Letzte Kommentare

Facebook

Die Website ist als Entwicklungs-Website auf wpml.org registriert.