Die Weltlage und neue Hoffnung

Peter Selg nimmt das hundertjĂ€hrige JubilĂ€um der Zeitschrift â€čDas Goetheanumâ€ș zum Anlass, um mit den 15 Leitartikeln, die Rudolf Steiner 1921 fĂŒr die Wochenschrift verfasste, dessen symptomatischen Blick auf die Weltlage und das damalige Zeitgeschehen zu untersuchen.


â€čDas Goetheanumâ€ș, Nr. 1/1921, Cover des beschriebenen Buches.

DarĂŒber hinaus nutzt er den Inhalt des â€čGoetheanumâ€ș in dieser Anfangszeit als Okular fĂŒr die seelischen Befindlichkeiten, die zu Beginn der anthroposophischen Bewegung zutage traten. Rudi Bind ergĂ€nzt diese Untersuchung durch eine Darstellung der GrĂŒndungsumstĂ€nde und der Persönlichkeiten, die dem Unternehmen, das ja auch eine wirtschaftliche Seite hat, zur Verwirklichung verhalfen. Ich freue mich als Herausgeber ĂŒber diese beiden BeitrĂ€ge zum Ursprung und der Intension der Wochenschrift â€čDas Goetheanumâ€ș im Sinne der schon bei der BegrĂŒndung intendierten «Gestaltung neuer Hoffnungen».


Buch Peter Selg, Ruedi Bind, Von der Weltlage der Gegenwart und der Gestaltung neuer Hoffnungen – Ursprung und Intention von â€čDas Goetheanum. Internationale Wochenschrift fĂŒr Anthroposophie und Dreigliederungâ€ș. Verlag am Goetheanum, Dornach 2021.

Letzte Kommentare

Facebook