Die Gretchenfrage

«Nun sag’, wie hast du’s mit der Religion?» ist die vielzitierte Frage von Margarethe an Faust und fordert ein Bekenntnis. Deshalb ist sie heute so ambivalent, denn tatsĂ€chlich, wer vermag heute ein Bekenntnis zu geben? So antwortet Faust: «Nenn’s GlĂŒck! Herz! Liebe! Gott. Ich habe keinen Namen.»


So wie die Frage â€čSind Sie Anthroposoph?â€ș Grenzen ritzt, wo weiche ÜbergĂ€nge sind, wie das Ja und Nein, Schwarz oder Weiß immer weniger beantwortet, so gibt es wohl auf die Gretchenfrage heute nur die faustische Antwort, eine Antwort voller WidersprĂŒche. Doch wie vermeidet man, wie in Gretchens Reaktion dann zu sehen ist, dass die Ambivalenz, die Vielschichtigkeit, nicht als Ausflucht verstanden wird? Wie zeigt man, dass Wahrhaftigkeit an die Stelle der Wahrheit tritt? Indem man persönlich wird! Joseph Beuys titelte eine Installation mit â€čZeige deine Wundeâ€ș! Faust zeigt Gretchen nicht seine Zweifel, er bleibt allgemein. Gretchenfrage und Faustantwort sind beide dem Irrtum, dem MissverstĂ€ndnis nahe. Kein Wunder, dass in der Goetheanum-Inszenierung des â€čFaustâ€ș im Hintergrund Mephisto wacht.


Foto: Wolfgang Held

  1. „So wie die Frage â€čSind Sie Anthroposoph?â€ș Grenzen ritzt, wo weiche ÜbergĂ€nge sind, wie das Ja und Nein, Schwarz oder Weiß immer weniger beantwortet, so gibt es wohl auf die Gretchenfrage heute nur die faustische Antwort, eine Antwort voller WidersprĂŒche. Doch wie vermeidet man, wie in Gretchens Reaktion dann zu sehen ist, dass die Ambivalenz, die Vielschichtigkeit, nicht als Ausflucht verstanden wird? Wie zeigt man, dass Wahrhaftigkeit an die Stelle der Wahrheit tritt? Indem man persönlich wird! Joseph Beuys titelte eine Installation mit â€čZeige deine Wundeâ€ș! Faust zeigt Gretchen nicht seine Zweifel, er bleibt allgemein. Gretchenfrage und Faustantwort sind beide dem Irrtum, dem MissverstĂ€ndnis nahe. Kein Wunder, dass in der Goetheanum-Inszenierung des â€čFaustâ€ș im Hintergrund Mephisto wacht.

    Wie wahr und mit dem Vertrauen in die immer gegenwĂ€rtige Hilfe der Geistigen Welt.“ Danke fĂŒr den Artikel

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Kommentare

Facebook