Die Flügel der Sprache

«Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit.» Den Satz hat vermutlich der amerikanische Politiker Hiram Johnson (1866–1945) als Erster geprägt. Dann ist er tausendmal zitiert worden. Er bedeutet auch, dass der Krieg vor dem Krieg beginnt, wenn Narrative alter Großmachtnostalgien bemüht werden.


Der Satz bedeutet auch, dass die Sprache angesichts der Gewalt verstummt. Ja, darin seien sich Täter und Opfer ähnlich, dass die Gewalt beiden die Sprache verschlage, schreibt der Kriminalist und Psychologe John Douglas in seinen Buch ‹Die Seele des Mörders›. Douglas wurde im Todesjahr von Hiram Johnson geboren. Die ganze Welt scheint an diesem 22. Februar verstummt zu sein. Um dem Verstummen zu entfliehen, tun die politisch Verantwortlichen, wofür sie gewählt wurden: Sie geben Statements ab, geben Antworten und wissen, dass es bei Gewalt keine Antwort gibt, weil Gewalt keine Frage kennt. Die Fassungslosigkeit, Sprachlosigkeit schimmert durch. Das ist die Sprache hinter dem Verstummen, die Antwort auf die Gewalt. Und auch die Seite des Angreifers ist stumm. Ja, da gibt es eine Rede, wirr und bizarr, Tünche für das Verstummen, wenn die Gewalt Oberhand hat. Rätselhaft, dass gerade der naturgemäß Stummste von allen, Sergej Naryschkin, der Chef der Auslandspionage, bei der öffentlichen Anerkennung der Separatistengebiete stammelt und vom Staatschef vor den Kameras vorgeführt wird. Stammeln, ein Rest von Sprache.

Steven Pinker schreibt in seinem Buch ‹Gewalt – eine neue Geschichte der Menschheit› von fünf Dämonen, die zur Gewalt führen: Raub, Dominanz, Rache, Sadismus und Ideologie, und stellt ihnen fünf Engel gegenüber, Engel, deren Flügel aus Sprache bestehen: Empathie, Selbstkontrolle, also das Selbstgespräch, Sport und Bewegung, Moral und Klugheit. Wo immer es vom Verstummen und allgemeinen Formeln ins Stammeln und von dort ins Reden gehe, wo so die Sprache auf die Beine komme, könnten die Engel es mit den Dämonen aufnehmen.


Bild Zaur Ibrahimov

Print Friendly, PDF & Email
  1. Die Sprachlosigkeit

    Seht, wie heute, leicht maskiert,
    man Entmündigung kaschiert,
    die Menschenwürde demontiert
    und Gesundheit ausquartiert.

    Und wer hätte das gedacht:
    fast alle haben mitgemacht !
    Und Millionen Angstgestalten
    haben brav den Mund gehalten.

    Hielten sie zum Frieden ?
    Oder sich an Falschversprechen ?
    Und was ist wem beschieden,
    wenn Versprechungen bald brechen ?

    Groß erscheinen Lügebäude,
    Ängstethäler, Zuckerberge,
    sicherheitlich‘ Freiheitsfreude
    uns, dem bürgerlichen Zwerge.

    Der in hoffnungsblind’ Vertrauen
    träumend Zukunft will erbauen,
    selbst wenn er die Täuschung schaut,
    die die Seele ihm vergraut.

    Sprachlos werden viele sein,
    mehr noch, als sie‘s eh schon sind !
    Man sperrt Wahrheit weg und ein,
    und maskiert das reine Kind.

    Und die vielen grossen Leute,
    haben schweigend mitgemacht.
    Seht der Räuber fette Beute-
    und wer sich ins Fäustchen lacht“

    1. Lieber Mikael. Danke für diese so treffenden Worte! Ja, dies ist wohl das Augenfälligste, wie es oben so wahr steht: Auch wenn alle mitmachen, ist es deswegen noch lange nicht wahr. Denn wo kein Gegengewicht ist, ist auch keine Mitte möglich. Der Geist der Lüge hat „die freie Welt“ schon längst so fest im Griff, dass keinerlei Scham empfunden wird, Worte zu missbrauchen und ihren Sinn absichtsvoll zu entstellen. Worte und Bilder sind akzeptierte Mittel zum Aufbau einer Lügenfassade geworden. Je schöner die Worte daherkommen, umso besser sind sie sogar geeignet, den eigenen und den kollektiven Abgrund zu verschleiern. Darum sollten wir wach sein und Worten nicht mehr blind vertrauen, sondern selber nach der Wahrheit suchen.
      Der lachende Dritte, wer ist es?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Kommentare

Facebook

Die Website ist als Entwicklungs-Website auf wpml.org registriert.