Dialog zwischen den Generationen

Andrea Valdinoci, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der World Goetheanum Association, und sein Team hatten Ende April ihre Partnerinstitutionen zu einem Online-GesprĂ€ch ĂŒber den FĂŒhrungskrĂ€ftewechsel eingeladen. Er erzĂ€hlt hier ĂŒber das Anliegen und die Wahrnehmungen in Bezug auf den sich abzeichnenden Generationenwechsel.


Das Netzwerk der World Goetheanum Association – heute mit 192 Partnern – vereint Unternehmer und Unternehmerinnen der Ă€lteren und jĂŒngeren Generation. In unseren PartnergesprĂ€chen stoßen wir hĂ€ufig auf die existenzielle Frage der Übergabe des eigenen Unternehmens. Grundlegend schien uns hier die Frage der Begegnung und des VerstĂ€ndnisses zwischen Ă€lterer und jĂŒngerer Generation, die in einem solchen Prozess immer aufeinandertreffen. An diesem Punkt sollte Austausch stattfinden, begleitet von einem gegenseitigen VerstĂ€ndnis fĂŒr die Anliegen der gehenden und der kommenden Generation. Nur so kann eine fĂŒr beide Seiten befriedigende Übergabe gelingen! Diesen Prozess, diese Beziehung einmal zu beleuchten und einen VerstĂ€ndigungsprozess in Gang zu bringen, war unser Anliegen. Die WGA begleitet zu diesem Thema derzeit auch eine Studie, die die «neuen Pioniere der Nachhaltigkeit» in den Fokus nimmt und darauf angelegt ist, eine Kultur der Kollaboration zwischen etablierten und jungen Unternehmen herauszuarbeiten: «Eine Kultur der gegenseitigen UnterstĂŒtzung und BeratungÂ â€“Â ĂŒber Generationen hinweg.» Ein Thema, das uns so zentral scheint, dass wir es auch im kommenden World Goetheanum Forum (September 2021) aufgreifen unter dem Titel: â€čÜbergĂ€nge. Das Neue sich entfalten lassenâ€ș. Auch hier wird es in unterschiedlichen Formaten darum gehen, den Dialog zu ĂŒben, sich neugierig und offen in die Begegnung – zwischen den Generationen – zu stellen. Sich vonseiten der Ă€lteren Generation von dem ungewohnt-ungewöhnlichen Ideenreichtum der Jugend ermutigen zu lassen, auch neue Wege einzuschlagen, und sich andererseits vonseiten der jĂŒngeren Generation der Mentorenschaft der Erfahrenen anzuvertrauen, die Weitsicht und Know-how vermittelt.


Bild: WĂ€hrend des World Goetheanum Association Forum 2018. Foto: Jonas Lismont

Letzte Kommentare

Facebook