exc-5a87671d71c10b58459115cc

Aufmerksamkeit: Das neue Gold der Zivilisation

In der aktuellen technischen Zivilisation gewinnt Auf­merksamkeit zunehmend an Bedeutung. FĂŒr die Verwand­lung der Welt wie fĂŒr die Verwandlung von uns selbst spielt Aufmerksamkeit eine entscheidende Rolle. Parallel ist die Aufmerksamkeit, nicht zuletzt durch digitale Technologien, eine kostbare Ware fĂŒr die Wirtschaft geworden. Holly Koteen-Soule wirft einen Blick auf diese insbesondere in Bezug auf Kinder und die Erziehung akute Frage.


Eine vor Kurzem erschienene Sondernummer des â€čGuardianâ€ș ließ Designer und Produktentwickler zur Sprache kommen, die die Gefahren und die unbeabsichtigten Folgen von technologischen Innovationen schildern, insbesondere der Smartphones. Justin Rosenstein zitiert eine neuere Studie, die zum Ergebnis kommt, dass, wenn man ein Smartphone dabeihat, kognitive FĂ€higkeiten gestört werden, selbst wenn dieses abgeschaltet ist: «Jeder ist abgelenkt.» «Die ganze Zeit.»(1) – Ein ehemaliger Google-Angestellter, Tristan Harris, sagte bei einem ted-Vortrag in Vancouver: «Jeder von uns ist in dieses System eingeschaltet. Unser aller Bewusstsein kann gekidnappt werden. Wir haben nicht die Wahlfreiheit, die wir uns vorstellen. Ich kenne kein dringenderes Problem als dieses. Es verĂ€ndert unsere Demokratie, unsere GesprĂ€che, unsere Beziehungen, die wir miteinander haben.»(2) Er war der Autor eines 2013 unter Google-Mitarbeitern kursierenden Papiers mit dem Titel: â€čAufruf zu Respekt vor der Aufmerksamkeit von Nutzern und zur Verringerung von Ablenkungâ€ș, das spĂ€ter publik gemacht wurde.

Aufmerksamkeit ist ein grundliegender Faktor in der Erziehung, sowohl zu Hause als auch in der Einrichtung. Man möchte â€čAufmerksamkeit schenkenâ€ș, â€čAufmerksamkeit auf sich ziehenâ€ș oder man spricht vom â€čAufmerksamkeitsdefizitsyndromâ€ș. Allgemein könnte Aufmerksamkeit als konstituierende Grundlage des menschlichen Bewusstseins verstanden werden. Was heißt also aus diesem Gesichtspunkt, dass die Technologie unsere â€čAufmerksamkeit fesseltâ€ș? â€“ William James, ein amerikanischer Philosoph des 19. Jahrhunderts, hat in seinem wegweisenden Werk â€čPrinciples of Psychologyâ€ș auch â€čBewusstseinâ€ș und â€čAufmerksamkeitâ€ș untersucht. Er sieht das Bewusstsein als von Natur aus selektiv. Zu jedem Zeitpunkt prĂ€sentiere uns das Ă€ußere Leben millionenfach mögliche SinneseindrĂŒcke. Unsere Lebenserfahrung beruhe aber nur auf dem, wofĂŒr wir uns interessieren und worauf wir unsere Aufmerksamkeit wenden.(3) Zielgerichtete Aufmerksamkeit erfordere eine Willensanstrengung und sei eine ganz andere Erfahrung als die ungesteuerte Aufmerksamkeit.(4)

Die Ökonomie der Aufmerksamkeit

â€čThe Attention Economyâ€ș ist der Titel eines Buches von Thomas Davenport und John C. Beck aus dem Jahr 2001.(5) Die Autoren fĂŒhren diesen Begriff aber auf Herbert Simon zurĂŒck, einen Wirtschaftswissenschaftler und Informatiker, der schon 1971 Folgendes schrieb: «In einer von Information strotzenden Welt bedeutet die Menge an Information den Mangel von etwas anderem. Die Knappheit von etwas, das durch die Information verbraucht wird. Was die Information verbraucht, ist ziemlich eindeutig: Sie konsumiert die Aufmerksamkeit derer, die sie zur Kenntnis nehmen. Deshalb schafft ein Überfluss an Information eine Armut an Aufmerksamkeit und das BedĂŒrfnis, die Aufmerksamkeit effizient zu verteilen.»(6) – In den folgenden Jahrzehnten wurde die begrenzte Aufmerksamkeit der Konsumenten als immer kostbarer werdende Ressource des Informationszeitalters angesehen, vor allen Dingen fĂŒr das Online-GeschĂ€ft. Wir wissen alle, wie hĂ€ufig verlockende Werbung und sonstige Überschriften unsere Online-TĂ€tigkeiten unterbrechen. Wir könnten sogar sagen, dass unsere Aufmerksamkeit kommerzialisiert worden ist, in Ă€hnlicher Weise, wie die Arbeit in der Zeit der industriellen Revolution zur Ware wurde.

Matthew Crawford vertritt diese Ansicht in einem 2015 in der â€čNew York Timesâ€ș geschriebenen Artikel. «Aufmerksamkeit ist eine Ressource, eine Person hat nur eine begrenzte Menge davon. Dennoch haben wir immer grĂ¶ĂŸere Teile des öffentlichen Raums an private, kommerzielle Interessen verkauft, die uns unaufhörlich auffordern, ihre Produkte zu betrachten oder auch nur ein StĂŒck ihres Corporate Messaging zur Kenntnis zu nehmen. KĂŒrzlich haben die selbst ernannten WohltĂ€ter eine neue Grenze des Kapitalismus ĂŒberschritten, mit ihrer völlig eigenen, speziellen Ethik von Grenze: Sie graben kĂŒhn auch das letzte StĂŒck unseres Kopfes auf, um es zu Geld zu machen, indem sie sich unsere kollektive Aufmerksamkeit aneignen. In diesem Prozess haben wir die Stille geopfert, die nur unter der Bedingung da ist, dass niemand uns anspricht. Und so wie saubere Luft uns ermöglicht, zu atmen, ermöglicht uns die Stille, zu denken. Was wĂ€re, wenn wir Aufmerksamkeit wie Luft oder Wasser als wertvolle Ressource ansehen wĂŒrden, die uns gemeinsam zur VerfĂŒgung steht? Wenn wir anerkennen könnten, dass Aufmerksamkeit ein Gemeingut ist, wĂŒrden wir vielleicht herausfinden, wie man dieses schĂŒtzen kann.»(7) – Davenport und Beck sprechen von «Aufmerksamkeit als der neuen GeschĂ€ftswĂ€hrung», sie richten aber ihr Augenmerk mehr auf psychologische und soziale Konsequenzen fĂŒr Angestellte, die sich «durch das Ungleichgewicht zwischen der Menge an Informationen und der verfĂŒgbaren Aufmerksamkeit ĂŒberwĂ€ltigt fĂŒhlen», sowie auf die Bedeutung eines â€čAufmerksamkeitsmanagementsâ€ș.

Aufmerksamkeit, Geistesgegenwart und Kindheit

Wir sind gewohnt, von der Bedeutung von â€čQualitĂ€tszeitâ€ș mit unseren Kindern zu sprechen. In unserem ultrabeschĂ€ftigten Multitasking-Lebensstil sollten wir grĂ¶ĂŸtes Interesse haben, auf die QualitĂ€t unserer Aufmerksamkeit zu achten. Sind wir ganz anwesend oder bieten wir den anderen nur eine HĂŒlse von uns selbst? Die Wirksamkeit eines GesprĂ€chs oder einer Zusammenarbeit von zwei Menschen hĂ€ngt sehr von der QualitĂ€t der Aufmerksamkeit ab, die sie einander schenken. Ist da ein ehrliches Interesse an der Gemeinsamkeit? Wie hören wir aufeinander? â€“ Unsere Aufmerksamkeit ist ein ganz entscheidender Faktor im Leben eines kleinen Kindes, weil es in den ersten sieben Lebensjahren alles durch Nachahmung lernt. Man kann das einfach daran sehen, wie es Laufen und Sprechen lernt. Die Nachahmung wirkt aber noch wesentlich tiefer als das, was man einfach beobachten kann. Rudolf Steiner sagt vom kleinen Kind, es sei ganz Sinnesorgan. Es nehme alles wahr, was in seiner Umgebung vor sich gehe, besonders das, was von den Menschen kommt, mit denen es tĂ€glich in Kontakt ist.

Diese Gedanken sowie eine Menge neuerer Forschungsergebnisse unterstreichen die grundlegende Bedeutung der ersten Lebensjahre. Ich glaube, dass die Verschlechterung der QualitĂ€t unserer eigenen Aufmerksamkeit und ihrer Auswirkungen auf unsere Kinder ein Bereich ist, der mehr untersucht werden muss, da er bei vielen der oben beschriebenen aktuellen Herausforderungen, mit denen die Kinder in unserer heutigen Gesellschaft konfrontiert sind, eine Rolle spielen könnte. â€“ Meine Untersuchung beschĂ€ftigte sich vor allen Dingen mit dem Kind unter sieben Jahren, aber die Wirkung elektronischer Medien auf die KonzentrationsfĂ€higkeit Ă€lterer Kinder hat ebenfalls einen nicht zu vernachlĂ€ssigenden, obgleich nicht so körperlichen Einfluss auf ihre Entwicklung. Ältere Kinder sind weiterhin dabei, ihre FĂ€higkeit zur Aufmerksamkeit zu entwickeln, und brauchen in Bezug auf den Umgang mit Medien, aber auch in anderen Lebensbereichen durch Eltern und Erzieher gesunde Vorbilder.

Aufmerksamkeit und Rhythmus

Aufmerksam sein bedeutet nicht, dass man sich dauernd exklusiv auf sein Kind konzentrieren sollte. Diese Art von Aufmerksamkeit ist tendenziell etwas erstickend und fördert nicht unbedingt die kindliche Entwicklung. Wie unser Atem sollte auch unsere Aufmerksamkeit eine rhythmische TĂ€tigkeit sein und sich an jede besondere Situation anpassen. â€“ FĂŒr bestimmte Arten von TĂ€tigkeiten mĂŒssen wir ganz wach sein, fĂŒr andere, die wir gut kennen oder bei denen immer dasselbe wiederholt wird, brauchen wir keine besondere Konzentration. Eine rhythmische Abwechslung von Anspannung und Lösung der Aufmerksamkeit ist normal und gesund. Den ganzen Tag am Computer zu arbeiten, kann aus vielen GrĂŒnden Stress verursachen. Einer der GrĂŒnde hĂ€ngt aber zusammen mit der besonderen Art der wachen Aufmerksamkeit, die hier erforderlich ist. Um die nötige Aufmerksamkeit aufzubringen fĂŒr grĂŒndliches Nachdenken, fĂŒr eine wichtige Begegnung, fĂŒr die Vollendung eines Projekts, sollte man am besten vorher ausgeruht sein und seine AufmerksamkeitsfĂ€higkeit erneuert haben. â€“ Mit dem kleinen Kind haben wir abwechselnd Zeiten, wo wir ganz prĂ€sent beim Kind sind, und andere, wo das Kind machen kann, was es will. Es gibt auch Zeiten, wo wir nebeneinander etwas machen, dann hat unsere Aufmerksamkeit eine andere, mehr fließende QualitĂ€t, zum Beispiel, wenn wir spazieren gehen, kochen oder Gartenarbeit machen. â€“ Das ist von Multitasking völlig verschieden, weil diese TĂ€tigkeiten nicht dieselbe Art der Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen. Mit einem Freund spazieren zu gehen, ermöglicht manchmal ein tieferes GesprĂ€ch, als gemĂŒtlich in einem Sessel zu sitzen. Die besten Ideen habe ich meistens beim BĂŒgeln!

Eine neue Kultur der Aufmerksamkeit

Es tut uns gut, zu erleben, mit welcher Wonne das Kind seine Welt entdeckt. Diejenigen, die sich Zeit nehmen fĂŒr kleine Kinder, können manchmal die Erfahrung machen, dass sie plötzlich langsamer und entspannter werden und dadurch zusammen mit den Kindern in die Stimmung des Staunens kommen. Eine erfrischende und aufschlussreiche Erfahrung! â€“ In seinem Buch â€čVom Normalen zum Gesundenâ€ș beschreibt Georg KĂŒhlewind, wie unterschiedlich ein Kind und ein Erwachsener wahrnehmen. «Die Wahrnehmung ist beim Kind viel weniger auf bestimmte Begriffe gestĂŒtzt, weil diese noch nicht gebildet worden sind. Deshalb ist die AktivitĂ€t der Sinne viel stĂ€rker. Alles muss beobachtet, betastet, erlauscht werden. Und diese intensive TĂ€tigkeit ist noch ganz verwoben mit der Welt der GefĂŒhle, und diese GefĂŒhle sind zum Teil noch kognitiv, das heißt es sind echte, nach außen gewendete GefĂŒhle, nicht so wie das SelbstgefĂŒhl des Erwachsenen. Das Staunen bei der Beobachtung und das Staunen ĂŒber die denkende Erfahrung sind immer noch verbunden. Die FĂ€higkeit zur hingebungsvollen Aufmerksamkeit ist bei Kindern viel grĂ¶ĂŸer als bei Erwachsenen und das ist in dem Maße der Fall, als das Kind seine Aufmerksamkeit noch nicht egoistisch auf sich selbst gewendet hat. Psychische Erfahrung ist bunt, vielfĂ€ltig und von Freude begleitet. Die Freude bezieht sich nicht auf den wahrgenommenen Gegenstand, sondern auf das Wahrnehmen selber. Oder besser, das Wahrnehmen ist noch nicht so von dem Gegenstand getrennt wie beim Erwachsenen.»(8)

Ein dichter Teppich, in dem Sinnes-, GefĂŒhls- und Denkwahrnehmungen miteinander verwoben sind, der nach außen und nicht egozentrisch nach innen gewendet ist, kann durch hingebungsvolle Aufmerksamkeit entstehen. Das Kind ist einfach da und nimmt an der Welt teil – diese Seins- und Bewusstseinsweise kann beim Erwachsenen Ziel einer bewussten Aufmerksamkeitsschulung sein. â€“ Aufmerksamkeit ist wichtig fĂŒr Meditation, aber nicht weniger wichtig fĂŒr das Alltagsleben. Der Psychologe MihĂĄly CsĂ­kszentmihĂĄlyi ist dieser Ansicht. Im Zusammenhang mit seiner Untersuchung besonders kreativer oder kĂŒnstlerischer Persönlichkeiten hat er das Wort â€čflowâ€ș (= Fluss, fließen, strömen) geprĂ€gt, um das gemeinsame Merkmal ihrer besten Erfahrungen zu charakterisieren. Aber auch ganz normale Menschen befĂ€nden sich zeitweilig in diesem Zustand von â€čflowâ€ș, bei der Arbeit, beim AusĂŒben von Hobbys oder in Beziehungen.

CsĂ­kszentmihĂĄlyi beschreibt â€čflowâ€ș als einen Zustand des völligen Eintauchens in eine TĂ€tigkeit, deren AusĂŒbung allein schon eine VergĂŒtung oder Belohnung darstellt und die den Verlauf des Lebens auf eine andere Ebene hebt. Die Versenkung in einen solchen Zustand ist eher der Freude um der Freude willen eines kleinen Kindes vergleichbar als einem normalen Genuss. «Das Wichtige dabei ist, dass man an der TĂ€tigkeit um ihrer selbst willen Freude hat und dass man das GefĂŒhl hat, es kommt nicht auf das Ergebnis an, sondern darauf, dass man die Kontrolle ĂŒber die eigene Aufmerksamkeit bekommt.»(9) Er weist darauf hin, dass es normalerweise schwierig sei, die Ă€ußeren UmstĂ€nde seines Lebens zu Ă€ndern, dass man aber durch die VerĂ€nderung der Art seiner Aufmerksamkeit auch den Inhalt seines Bewusstseins verĂ€ndern könne und es einem so einfacher falle, ein GefĂŒhl der ErfĂŒllung zu erlangen. â€“ Unsere Kinder profitieren nicht nur von der Aufmerksamkeit, die wir ihnen direkt zuwenden, sondern auch von der QualitĂ€t der Aufmerksamkeit, die wir in uns selbst kultivieren, von unserer Achtsamkeit fĂŒr andere Menschen und fĂŒr unsere Umgebung.

Aufmerksamkeit als Liebe

Im Laufe der Zeit habe ich angefangen, zu verstehen, dass, ganz gleich, ob man Aufmerksamkeit schenkt oder empfĂ€ngt oder ob man eine Erfahrung anderen mitteilt, immer alle SeelenqualitĂ€ten wie Denken, FĂŒhlen, Wollen etc. an der Aufmerksamkeit beteiligt sind. Die Dichterin Mary Oliver schreibt: «Aufmerksamkeit ohne GefĂŒhl 
 ist nur ein Zeitungsbericht.»(10) – Meine eigenen Erfahrungen mit authentischer Aufmerksamkeit waren immer mit einer innerlichen dreifachen Bejahung verbunden: Mich selbst zu zentrieren ist das erste Ja, dies hat einen Zusammenhang mit meinem Denken. In meinen GefĂŒhlen drĂŒckt sich das Ja eher wie ein Hören aus, es schafft einen Freiraum. NatĂŒrlich braucht man fĂŒr die Realisierung dieser beiden Aspekte etwas Willensanstrengung, aber es gibt auch ein drittes Ja, das sich dann zeigt, wenn ich meine BedĂŒrfnisse und meinen Zeitplan zur Seite stellen und meine Aufmerksamkeit etwas oder jemandem zuwenden kann. Dieser Aspekt ist eine Art Selbstlosigkeit im Willen. Als EmpfĂ€nger einer solchen vollen Aufmerksamkeit bekommt man ein seltenes, manchmal ĂŒberraschendes Geschenk.

Simone Weil, die französische Philosophin, Sozialaktivistin und Mystikerin, hat sehr eindrĂŒcklich ĂŒber die Rolle der Aufmerksamkeit in der Erziehung und im Leben geschrieben: «Der Dichter bringt das Schöne dadurch hervor, dass er die Aufmerksamkeit auf Wirkliches gerichtet hĂ€lt. Ebenso verhĂ€lt es sich mit dem Akt der Liebe. Zu wissen, dass dieser Mensch, der hungert und dĂŒrstet, in Wahrheit genauso existiert wie ich – das genĂŒgt, das Weitere folgt von selbst..» Und: «Die echten und reinen Werte des Wahren, Schönen und Guten im Tun und Handeln eines Menschen werden durch ein und denselben Akt hervorgebracht: durch eine gewisse Anwendung der FĂŒlle der Aufmerksamkeit auf den Gegenstand. Der Unterricht sollte nur den Zweck haben, die Möglichkeit eines solchen Aktes durch die Übung der Aufmerksamkeit vorzubereiten.»(11)

Die Lebens- und Wachstumsprozesse unterstĂŒtzen

Die Gefahr scheint wirklich zu bestehen, dass unsere Aufmerksamkeit von Werten und Interessen besetzt ist, die nicht unsere eigenen sind und die unser Leben und das Leben unserer Kinder stark beeinflussen. Einige junge Menschen aus meinem Bekanntenkreis fangen an, sich darĂŒber klar zu werden, dass sie ganz bewusst ihren Mediengebrauch organisieren sollten, sie scheinen aber Ausnahmen von der Regel zu sein. â€“ Es ist auch klar, dass Aufmerksamkeit eine Kraft ist, die starke VerĂ€nderungen bewirken kann. Ein Bild, das mir oft in den Sinn kam, als ich an diesem Thema arbeitete, war das Licht mit zwei kontrastierenden QualitĂ€ten. Das Licht, das wir metaphorisch mit unserem Bewusstsein in Zusammenhang bringen (eine neurologische Grundlage gibt es aber vielleicht doch), scheint mir warmes, lebendiges Licht zu sein. Das Licht unserer Bildschirme ist hingegen kalt und ich habe oft die Erfahrung gemacht, dass es mir LebenskrĂ€fte entzieht. Es ist die erstere QualitĂ€t des Lichts, die unsere Herzen wĂ€rmen, unsere Augen leuchten lassen und uns ernĂ€hren und heilen kann. 


1 Paul Lewis, â€čOur minds can be hijacked: the tech insiders who fear a smartphone dystopiaâ€ș, The Guardian, 6. Oktober 2017, bit.ly/2DNi7WV 2 Ebd. 3 James, William, â€čThe Principles of Psychologyâ€ș, Volume One, Chapter XL, Attention, Dover Publications, 1950. 4 Ders., â€čThe Principles of Psychologyâ€ș, Volume Two, Chapter xxvi, Will, S. 562–579.5 Davenport, Thomas, and Beck, John, â€čThe Attention Economyâ€ș, S. 7, Accenture, 2001. 6 Simon, Herbert, â€čDesigning Organizations for an Information-Rich Worldâ€ș, in The Economics of Communication and Information, Edward Elgar, 1997. 7 Matthew Crawford, â€čThe Cost of Paying Attentionâ€ș, The New York Times, 17. MĂ€rz 2015, www.nyti.ms/2njBH2w – Crawford ist Autor des Buchs â€čThe World Beyond your Head: Becoming and Individual in the Age of Distractionâ€ș, Farrar, Strauss and Giroux, 2015. 8 Georg KĂŒhlewind, â€čFrom Normal to Healthyâ€ș, S. 142, Lindisfarne Press, 1983. 9 CsĂ­k­szentmihĂĄlyi, MihĂĄly, â€čFinding Flowâ€ș, S. 129, Basic Books, 1997. 10 Mary Oliver, â€čOur Worldâ€ș, Penguin Random House, 2007. 11 Simone Weil, â€čSchwerkraft und Gnadeâ€ș, S. 218, Kösel, 1954.

Dieser Artikel wurde fĂŒr diese Veröffentlichung gekĂŒrzt. Er erschien in vollstĂ€ndiger Fassung im Rundbrief der International Association for Steiner/Waldorf Early Childhood Education (iaswece), Dezember 2017. Gratisabonnement und Download der bereits erschienenen Nummern: www.iaswece.org/aktuelles/iaswece-rundbrief/

Übersetzung aus dem Englischen von Philipp Reubke.

Zeichnungen von Shira Nov.

Letzte Kommentare

Facebook