exc-5eb472cc2e76d05975140ee9

Auf Sicht fahren

Es gehöre zum modernen Zeitalter, dem Zeitalter der Bewusstseinsseele, in einer unsicheren Situation leben zu lernen. So eröffnete Justus Wittich, Schatzmeister des Goetheanum, vor den Mitarbeitenden seinen Blick auf die gegenwÀrtige schwierige Finanzlage des Goetheanum.


Die Goetheanumleitung habe einen Notfahrplan fĂŒr das Goetheanum aufgestellt, bei dem etwa 20 Prozent der 156 stĂ€ndig BeschĂ€ftigten in Kurzarbeit gegangen seien. Hier gleiche der Staat die Verluste zu 80 Prozent aus. NatĂŒrlich gebe es in dieser Auszeit auf anderen Feldern manches zu tun, so Justus Wittich. Arbeiten ohne Öffentlichkeit seien allerdings nicht produktiv, weil es durch den Veranstaltungsstop keine Einnahmen gebe. Das bedeute auch, dass weder Investitionen und Neuanschaffungen noch Einstellungen möglich seien. Das Ziel sei, ohne Entlassungen die Krise zu bewĂ€ltigen. Dabei solle die Kurzarbeit einen nicht davon abhalten, neue Ideen zu entwickeln. Es zeige sich, dass die Mitglieder, die Spenderinnen und Spender dem Goetheanum zur Seite stehen. Von staatlicher Seite ist dem Goetheanum ein zinsloser Kredit in Höhe von 500 000 Franken zugesprochen worden. Das Goetheanum besitze auch eigene Reserven, diese seien aber wie beispielsweise Immobilien gebunden und lassen sich nicht schnell lösen. Wittich ermutigte dazu, den â€čFaustâ€ș im Sommer viel zu spielen, selbst wenn das Publikum noch limitiert sei. Traditionell erreichen im Dezember viele Finanzmittel das Goetheanum, dabei sei wichtig, so Wittich, darauf zu hören, was sich die Welt vom Goetheanum wĂŒnsche. ErfĂŒllen wir die richtigen Aufgaben? So lautete seine wiederkehrende Frage. FĂŒr die weitere Zukunft bis 2025 wĂŒrde die Finanzabteilung einen vorlĂ€ufigen Plan erstellen. Dazu sei es wichtig, ein deutliches Bild der Initiativen und Perspektiven zu haben, kĂŒnstlerisch und wissenschaftlich. Dann betonte Wittich noch einmal: Wir mĂŒssen auf das schauen, was geistig-seelisch gebraucht wird. Das bedeutet, den Blick bis zum Horizont zu weiten, selbst wenn man auf Sicht fĂ€hrt.


Foto: Xue Li

ZurĂŒck
Wir spielen!

Letzte Kommentare

Facebook