exc-5daf583f46ed800117c104be

Anthroposophische Medienschaffende

Kommunikation ist wie die Luft zum Atmen â€“ erst wenn sie nicht verfĂŒgbar ist, merkt man, dass sie fehlt. Auch um die Einsamkeit in Redaktionen und bei Pressestellen zu ĂŒberwinden, tauschen sich seit 1996 anthroposophische Medienschaffende ĂŒber ihre Arbeit aus. HalbjĂ€hrlich beraten sie sich und bilden sich weiter. Aus dem Kreis ist die Reihe der Fachtagungen fĂŒr Kommunikation â€čöffentlich wirkenâ€ș hervorgegangen.

VerstĂ€ndlich schreiben ist eine Tugend. â€“ Wichtig scheint mir, sich bewusst zu bleiben, dass Sprache viel mehr ist als TrĂ€gerin von Information.

Sebastian JĂŒngel


Foto: Joel Filipe

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Kommentare

Facebook