exc-5be31e294d7a9c2f4e915576

Angriff auf die weibliche Seele

Brasilien scheint am Rande einer militĂ€rischen Diktatur zu stehen. Aus dem GesprĂ€ch mit Clarissa M., KĂŒnstlerin und Waldorflehrerin in SĂŁo Paulo, wird ersichtlich, dass die dahinterliegende Herausforderung heute nicht nur Brasilien betrifft: Wir mĂŒssen lernen, die Differenz nicht als Bedrohung, sondern als Reichtum zu verstehen.


Ist die Situation in Brasilien dramatisch?

Clarissa M. Bei seiner letzten Rede vor dem zweiten Wahltag erhielt ich den Eindruck, dass der inzwischen zum PrĂ€sidenten gewĂ€hlte Jair Bolsonaro wie ein echter Diktator gesprochen hat. Er meinte zum Beispiel, dass alle, die ihm nicht zustimmen, ins GefĂ€ngnis gebracht werden mĂŒssen. Was mich dabei verunsichert hat, ist, dass die Zuhörer begeistert schienen, wie hypnotisiert. Und in den Tagen nach der Wahl ging es gleich los: Ein Gesetzesentwurf sieht zum Beispiel vor, dass die Politik in Schulen oder UniversitĂ€ten nicht besprochen werden darf und dass Studenten Lehrer denunzieren sollen, die das dennoch tun. Das ist der Beginn von einem Zensur- und Überwachungsstaat. Die Menschen fĂŒhlen sich freier, aggressiver. Ein anderer Aspekt, der mich beunruhigt, ist die Fusion des Umweltministeriums mit dem der Landwirtschaft. Da werden die starken Lobbys der Landwirtschaft den Zielen des Umweltschutzes sicher im Wege stehen.

Wieso wurde Bolsonaro ĂŒberhaupt gewĂ€hlt?

Er spricht die Ängste der Menschen an. Es steht fest, dass sein Sohn Eduardo Bolsonaro mit Steve Bannon (Kampagnenmanager von Donald Trump) enge Kontakte hatte. Und tatsĂ€chlich beobachten wir die gleichen manipulativen Vorgehensweisen, wie sie mit der Hilfe von Cambridge Analytica in den usa einsgesetzt wurden: Menschen mit psychologisch instabilen Profilen oder mit Sympathien fĂŒr rechte Ideologien erhalten viele Werbenachrichten, hauptsĂ€chlich durch WhatsApp, die weniger ĂŒber den Verstand als ĂŒber das GefĂŒhl agieren: Wenn Bolsonaro nicht genug UnterstĂŒtzung bekommt, werden Linksradikale in Brasilien eine kommunistische Revolution durchfĂŒhren. Oder man weist auf das Chaos in Venezuela hin und meint, Bolsonaro sei die einzige Alternative zu diesem Chaos.

Was ist das fĂŒr eine Krankheit, und wo liegen die HeilungskrĂ€fte?

Brasilien als Land und soziale Wirklichkeit baut auf einem enormen kulturellen Reichtum auf, der seinen Ursprung in verschiedenen Teilen der Welt hat. In den verschiedenen Regionen des Landes begegnet man heute noch sehr unterschiedlichen Kulturen und Stimmungen. Aber die Geschichte dieser Begegnung der Kulturen ist eine sehr harte, die viel mit Leiden und Machtmissbrauch zu tun hat. Heute noch haben viele Menschen ein schwieriges Leben, und die verschiedenen kulturellen Entwicklungen stoßen zum Teil mit viel Gewalt aufeinander. Das bedeutet, dass diese Verschiedenheit zugleich eine Chance und eine Herausforderung ist. Ich habe in der letzten Zeit gemerkt, dass das Wort â€čHassâ€ș mehr und mehr benutzt wird. Das habe ich im Munde der oft lebensfreundlichen Brasilianer frĂŒher nur selten gehört! Aber diese Redewendung hört man jetzt ĂŒberall, auch bei Menschen, die sonst sehr freundlich und rĂŒcksichtsvoll sind: «Ich hasse dies, ich hasse das.» Da sieht man, dass die aktuelle Situation wie ein Angriff auf die weibliche Seite der brasilianischen Seele ist. Die Heilige Maria ist in Brasilien die wichtigste religiöse Figur, und sie symbolisiert diesen weiblichen Aspekt, diese warme Herzseite der brasilianischen Kultur. Die HeilungskrĂ€fte sehe ich darin, dass wir bewusster auf diese weibliche Seite achten mĂŒssen und KrĂ€fte des VerstĂ€ndnisses aufbringen mĂŒssen, um sie am Leben zu erhalten. Sie schließt auch die Verbindung mit der Natur und die FĂ€higkeit zum Dialog mit ein. Vor den Wahlen gingen Tausende auf die Straße, um mit anderen zu sprechen und zu versuchen, die Wahl von Jair Bolsonaro zu verhindern. Diese Begegnungen auf der Straße waren mutig und ehrlich. Ich habe da ein großes Heilungspotenzial gesehen.


In dieser Kraft liegt die Zukunft

Wolfgang Held

Es ist ein Land, in dem ganz Europa Platz finden wĂŒrde. Der Fluss Amazonas fĂŒhrt mehr Wasser als die sieben nĂ€chstkleineren FlĂŒsse zusammen. Es ist ein Kosmos, weshalb eine einzelne Aussage ĂŒber das Land immer danebenliege, sagt Constanza Kaliks, die in einem Seminar und einer Waldorfschule in SĂŁo Paulo arbeitete und jetzt am Goetheanum im Vorstand tĂ€tig ist. Trotzdem vereine eine Sprache ohne nennenswerte Dialekte diese 220 Millionen Menschen so verschiedener Welten von Norden bis SĂŒden. Sie ergĂ€nzt: «In SĂŁo Paulo fĂŒhlst du dich unter UmstĂ€nden Europa nĂ€her als dem Amazonasgebiet – das Land hat eine fast unvollstellbare Weite.» Brasilien besitzt die weltweit höchste Artenvielfalt. Ob man das denn fĂŒhlen könne? «Man wird in diese DiversitĂ€t hineingeboren, sie ist der Ausgangspunkt. Vielleicht hat die seelische GroßzĂŒgigkeit, die ich in Brasilien immer erlebe, hier eine Wurzel.» Mit 63 880 MordfĂ€llen, von denen nur 4 Prozent zur Anklage kommen, ist Brasilien ein Land extremer Gewalt. Die grosse Armut eines großen Teils der Bevölkerung ist mit auch mit den geschichtlichen Werden der brasilianischen Gesellschaft verbunden, wie z. B. die Tatsache des Sklaventums – als Nachkomme von Sklaven war es vielen Menschen schwer, an der wirtschaftlichen Mittelschicht der Gesellschaft teilzunehmen. TatsĂ€chlich ist die Sklaverei in Brasilien als letztem westlichem Land erst 1888 ganz aufgehoben worden. Und wo liegt die Perspektive? Kaliks: «Ich kenne viele, die arbeiten acht Stunden, sind drei Stunden unterwegs und gehen trotzdem noch am Abend studieren. Da ist eine Kraft, da ist eine Überzeugung, dass das Leben sich Ă€ndert, wenn man sich engagiert. In dieser Kraft liegt viel Zukunft.»


Foto: SĂŁo Paulo, von Davidsonluna

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Kommentare

Facebook